Literaturcafé – Einladung

Literaturfreunde aufgepasst!

 

Am 22. Februar 2018

laden Frau Kalkhof und Frau Salomon ab 19 Uhr zum Literaturcafé ein!

Schüler und Ehemalige stellen eigene Werke vor und lassen das Literaturcafé, das es bereits vor Jahren an der Weibelfeldschule in regelmäßigen Abständen gab, im Oberstufengebäude wieder aufleben.

Der Eintritt ist frei, für die Planung wäre eine kurze Anmeldung in der Bücherei hilfreich.

Die neue Schulzeitung ist da!

Pünktlich zum Ende des ersten Schulhalbjahres erscheint die 43. Ausgabe der Schulzeitung. Das Special diesmal: unser Jubiläum! Dies und mehr im neuen Heft. Jeder Schüler bekommt das Heft zum Zeugnis dazu, wer seines noch nicht erhalten hat, wendet sich bitte an den/die Klassenlehrer/in.

Viel Spaß beim Schmökern – einfach die Titelseite anklicken:

Schulzeitung Heft 43 als PDF: Zum Öffnen Bild anklicken

Mathe-Asse ausgezeichnet!

Einmal im Jahr messen sich unsere Achtklässler im mathematischen Wettkampf miteinander. Der in den 70er Jahren in Hessen ins Leben gerufene Mathewettbewerb zeigt mit Hilfe einer hessenweit gleichen Mathearbeit, wer im Jahrgang 8 der / die beste Zahlenjongleur/in ist und wer dann gegen die besten Mathematiker der anderen Schulen im Kreis antreten wird. Wie viele Schüler in die nächste Runde kommen, hängt natürlich vom Ergebnis ab, die Höchstpunktzahl beträgt 48. Darüber hinaus entscheidet die Jahrgangsstärke, ob 1, 2 oder gar 3 Schüler in den Kreisentscheid weiterkommen.

In diesem Jahr haben folgende Schüler ein Ticket für die nächste Runde bekommen:

  • Adrian Dobrea (G8C, vorne links): erster Platz G-Zweig
  • Nina Müller (G8A, vorne Mitte): 2. Platz G-Zweig
  • C.G. (G8A, nicht auf Foto): 3. Platz G-Zweig
  • Dominik Langhammer (R8A, hinten Mitte): erster Platz R-Zweig
  • Alper Üvüncu (R8A, nicht auf Foto): zweiter Platz R-Zweig
  • Lukas Wernert (R8C, hinten rechts): dritter Platz R-Zweig
  • Joshua Wild (R8C, hinten links): ebenfalls dritter Platz R-Zweig
  • Fabian Lutz (H8A, vorne rechts): erster Platz Hauptschulzweig

Kurz vor der Übergabe der Urkunden erzählen Nina und C. aus der G8A, wie der Test bei ihnen gelaufen war. Besonders schwierig war für C., dass er sich durch einen Schulwechsel ein komplettes Thema neu erarbeiten musste – mit Erfolg wie man sieht. Jeder Teilnehmer hatte 5 Pflichtaufgaben zu lösen und konnte aus weiteren 4 Aufgaben 2 auswählen.

Dass alle Mathelehrer stolz auf ihre Schüler sind, zeigt sich schon am Applaus bei der Übergabe der Urkunden. Mit Lerntheken und Übungsaufgaben hatten sie in den vergangenen Wochen die Schüler vorbereitet und  freuen sich nun, dass Schüler ihrer Klassen die Urkunden erhalten haben. Wir gratulieren zu dieser tollen Leistung und wünschen allen für die nächste Runde viel Erfolg!

Kompetenznachweis Kultur vergeben

Erstmals wurde in Dreieich der Kompetenznachweis Kultur vergeben. Das Zertifikat wurde in enger Zusammenarbeit mit der Schülerin Sarah Hohm im Projekt „Literanauten überall“ erarbeitet und zeigt ihre Kompetenzen. In sozialen Leseförderprojekten zeigte die engagierte Schülerin ihre Fähigkeiten und kann nun mit dem Zertifikat auch künftig bei Bewerbunsggesprächen glänzen.

Der Kompetenznachweis Kultur wird ab sofort in den Projekten „Literanauten“, „JuLiD“ und „Schulzeitung“ vergeben. Bewerben kann sich jeder Schüler der Weibelfeldschule, der oder die bei diesen Projekten mitwirkt. Ansprechpartner und KNK-Beraterin: Linda Hein.

Informationen zum KNK hier.

6e-Schüler wird Vorlesekönig

191 Kinder der 6. Klassen haben sich in diesem Jahr im bundesweiten Vorlesewettbewerb des Deutschen Börsenvereins miteinander gemessen. Gestern traten die 7 Klassensieger gegeneinander an. Luca Bunge aus der 6e konnte sich gegen seine Mitstreiter behaupten und gewann den ersten Preis. Im zunächst selbst gewählten Text entführte er das Publikum in die Albtraumwelt von Jason Segel mit „Nightmares“. In der zweiten Runde überzeugte Luca Bunge dann im Fremdtext („Die phantastische Suche nach der Überallkarte“ von Carry Ryan) die Jury. Luca wird 2018 die Schule im Kreisentscheid vertreten.

In diesem Jahr bewerteten Julia Deißler (Stadtbücherei Dreieich), Helen Teketel (Schulsiegerin des Vorjahres), Miriam Rebenich (Schülerin und JuLiD-Mitglied) sowie Alexander Lenz (Student, JuLiD-Mitglied) die Lesetechnik, das Textverständnis und die Interpretation der gelesenen Texte.

Der Vorlesewettbewerb der WFS stand in diesem Jahr unter dem Motto: „Segel setzen, auf ins Abenteuerland“. Dafür wurde die Bücherei als großes Schiff dekoriert und die Vorleser nahmen das Publikum unter gesetzten Segel mit in ihre Geschichten. Zum Schluss durften alle Teilnehmer und Kinder aus dem Publikum in die Schatzkiste greifen, die der Lesebazillus-Pirat bewacht hatte.

Foto: alle Klassensieger sowie Bibliothekarin Linda Hein (links) und Lehrerin Bettina Rectanus-Grießhammer (rechts). Kinder: v.l.n.r.: Joy Hartmann, Nadine Haque , Amelie Tessier, Loreley Vollmer, Tamara Tayyar, Lea Andrijanic, Luca Bunge

Skyliners-Profi zu Besuch bei der 6d!

Am Freitag, dem 03.11.2017, hatte die Klasse 6d Sport. Als Überraschung kam Mike Morrison zu uns. Mike Morrison ist Basketballprofi der Fraport Skyliners. Fast jeder aus unserer Klasse hat ein Autogramm oder ein Selfie mit Mike Morrison bekommen. Jeder hat auch eine Freikarte für das Basketballspiel der Skyliners in der Fraportarena in Frankfurt bekommen. Man konnte auch Mike Morrison Fragen stellen, wie zum Beispiel: „Wie groß bist du?“. Es hat sich dann herausgestellt, dass er ganze 2,06m groß ist!

Man wurde auch gefilmt und das wird dann auch ins Internet gestellt. Blöd ist nur, dass wir dafür von unseren Eltern eine Erlaubnis bekommen mussten. Jeder freute sich und bekam zugleich ein Skyliners-Shirt.

Asaad Ayoub für die 6d

Foto: SID

Mehr Bilder des Tages erscheinen Anfang Februar in unserer Schulzeitung!

1. Platz beim Deutschen Lesepreis

Nach dem Hessischen Leseförderpreis wird die Weibelfeldschule nun auch bundesweit für ihre vielfältige Tätigkeit in der Leseförderung ausgezeichnet! Der Deutsche Lesepreis prämiert innovative Leseförderungsmaßnahmen und sucht deshalb jedes Jahr herausragende Maßnahmen und Projekte in den Feldern, die dazu beitragen, eine Kultur des Lesens zu erhalten und zu fördern.

36 Projekte in vier Kategorien umfasst die Shortlist für den Deutschen Lesepreis 2017. Ausgewählt wurden sie aus 281 Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Weibelfeldschule hatte sich mit ihrem Gesamtkonzept zur Leseförderung beworben und darf sich über den ersten Platz in der KategorieHerausragende Leseförderung an Schulen“ freuen!

Besonders die Verknüpfung der Leseförderung mit dem Schulalltag, das systematisch aufeinander aufbauende Konzept der verschiedenen Projekte (Probeleser, JuLiD, Literanauten, Schulzeitung und mehr) und der charmante Lesebazillus hätten die Jury überzeugt, so A. Betzold, dessen Betzold GmbH das Preisgeld von 2.000 € stiftet. Auch wurde der Mut der Schule gelobt, eine Fachkraft für die Leseförderung langfristig an die Schule gebunden zu haben. Die Schule sei beispielhaft für konzeptionelle Lesefördermaßnahmen, die die Freude am Lesen in den Fokus stelle und sich seit Jahren gegen den in der Leseforschung bekannten „Leseknick“ im Jugendalter einsetze, lobte A. Betzold die Schule bei der Preisverleihung am 9.November in Berlin.

Fabienne Kullmann (Lehrerin und Schulzeitung, Foto rechts) und Linda Hein (Bibliothekarin, Foto links) nahmen die Auszeichnung stellvertretend für die ganze Schule entgegen. Mit dem Lesebazillus im Gepäck wurde gleich die ganze Hauptstadt „infiziert“…

 

Fotos: © Stiftung Lesen / BILDSCHÖN

Weitere Informationen zum Deutschen Lesepreis gibt es hier.

Dreieicher Weihnachtskalender unterstützt JuLiD

Im mittlerweile 16. Jahr ist der Dreieicher Weihnachtskalender ein wahrer Weihnachtsengel für viele gemeinnützige Projekte der Stadt.

Mit dem Verkauf werden verschiedene Vereine unterstützt, die sich für mehr soziales Miteinander einsetzen. In diesem Jahr erhält unsere Jugendliteraturjury JuLiD eine finanzielle Unterstützung, darüber freuen wir uns sehr! Der Dreieicher Weihnachtskalender kann ab sofort für 10,- in unserer Bücherei erworben werden. Neben dem guten Zweck steht der Kalender aber auch immer für einen aufregenden Start in den Tag, denn täglich werden mehrere Gutscheine und Preise verlost! Dabei sein lohnt sich also – jetzt kaufen!

Elternseminar „Wie kann ich mein Kind in der Berufsorientierungsphase unterstützen?“

Am 2. November 2017 findet um 19:30 der Workshop „Wie kann ich mein Kind in der Berufsorientierungsphase unterstützen?“ statt. Der Workshop wird gehalten von Frau Susanne Stock von Pathfinder Consulting, Frankfurt und findet im Raum 62 statt.

Um Anmeldung wird gebeten. Weitere Informationen zum Workshop finden Sie hier.

Einladung: Lernen Sie unseren Förderverein kennen!

Unser Förderverein leistet viel für unsere Schule – ob Backen, Bäume pflanzen, Gelder verwalten oder Spenden eintreiben, beim Förderverein der Weibelfeldschule e.V. kann sich jeder einbringen. Lernen Sie den Förderverein kennen und machen Sie sich selbst ein Bild! Beim gemeinsamen Austausch über Ideen können Sie sich überzeugen, wie wichtig der Förderverein ist, wie Sie eigene Ideen einbringen können und wo derzeit Hilfsbedarf ist.

(Aktualisiert) Die AGs starten wieder durch!

Der AG-Betrieb geht am Montag, 18. September 2017 wieder los. Informationen zu kurzfristigen Änderungen (z.B. durch Ausfälle) gibt es hier.

Die Anmeldung läuft wie gewohnt über die Klassenlehrer und Klassenlehrerinnen bzw. die Tutoren. Ansprechpartnerin in allen AG-Fragen ist Frau Weitmann.

Nachtrag (13.09.): Es haben sich noch Zeiten verändert – die Übersicht wurde angepasst!

Politikern auf den Zahn gefühlt

Update: Wie würden WFS-Schüler wählen?

Vor und nach der Podiumsdiskussion knapp einen Monat vor der Bundestagswahl haben die WFS-Schülerinnen und -Schüler abgestimmt, wem sie ihr Kreuz schenken würden. Hier sind die Ergebnisse:

Podiumsdiskussion der Partei-Vertreter Kreis Offenbach 

Zur Aufzeichnung durch das SFD Bild anklicken

Ist Jugend noch politisch? Zumindest scheint sie politisch so interessiert zu ´FS) war am Mittwoch, dem 30.08.2017, trotz brütender Hitze proppenvoll: Frau Flach und Herr Lindner hatten zur Podiumsdiskussion der Spitzenkandidaten des Kreises Offenbach eingeladen und die Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q3 waren sogar überpünktlich erschienen und schienen während der gesamten Podiumsdiskussion konzentriert und bei der Sache zu sein.

Bereits im Vorfeld hatten die Organisatoren mit den Schülern Fragen erarbeitet, die die Themen der Gesprächsrunde dominierten. Vertreter aller Parteien mit realistischen Chancen auf den Einzug in den nächsten Bundestag waren erschienen:

  • Die Linke (Christine Buchholz)
  • Grüne (Wolfgang Strengmann-Kuhn)
  • SPD (Tuna Firat)
  • CDU (Björn Simon)
  • FDP (Karl-Richard Krüger)
  • AfD (Arno Groß)

Damit jede/r Parteienvertreter/in gleich wusste, wie ihr/ihm das Publikum gesonnen war, stimmten die Oberstufenschüler kurz zuvor ab, wen sie wählen würden. CDU (34,2%) und Grüne (31%) hatten hierbei die Nase klar vorn, die SPD belegte mit 15,5 % den dritten Rang. Mit 5,6% würde Die Linke die 5-Prozent-Hürde gerade noch so knacken – wenn es nach den Schülern der WFS ginge. FDP (3,1%) und AfD (3,3) hatten bei dieser Befragung die wenigsten Fans. In einer Kurzvorstellung konnten sich die Vertreter zunächst einmal vorstellen.

 

Die Podiumsdiskussion startet

Spielerisch aufbereitet wurden die Themen anschaulich dem Publikum und den PolitikerInnen präsentiert. Interaktiv und videogestützt wählten die ParteienvertreterInnen die Themen aus den Bereichen „Mein Land, dein Land“, „Grenzüberschreitung“ und „Blick nach vorn“.

Beim Thema Gesichtserkennung mittels spezieller Videotechnik zeigten sich bereits Unterschiede in den Parteienmeinungen. Ist der Einsatz dieser Technik eher eine Scheinsicherheit (Grüne, Linke) und wie sieht es mit dem Datenschutz aus? Gibt es Alternativen? Für häufigeren Einsatz ihrer Waffe bei Polizisten sprach sich Arno Groß (AfD) aus.

Wie Deutschland mit autokratischen Führern anderer Länder umgehen soll, wollten viele Schülerinnen und Schüler der WFS wissen. Auch die Mietpreisbremse und soziale Gerechtigkeit waren Themen, die das Publikum interessierte.

Einigen Politikern gelang es, den Praxisbezug der manchmal so schwer-wirkenden Themen in die Lebenswelten des jungen Publikums zu holen. So sprach der SPD-Vertreter Tuna Firat beim Thema Umgang mit geflüchteten Jugendlichen vom jüngsten Beispiel aus Offenbach, denn dort drohe 70 Schülerinnen und Schülern die Abschiebung in ihre Herkunftsländer. Auf Herrn Lindners Nachfrage, was konkret Lehrer denn nun tun sollten, wenn die Vollzugsbeamten einen Schüler bzw. eine Schülerin aus ihrem Unterricht holen wollten, äußerte Christine Buchholz (Die Linke) den Wunsch, man möge sich schützend vor die Person stellen und für ihr Bleiben eintreten. Ob dies für Beamte folgenlos bleiben würde, wurde nicht besprochen.

 

Politiker in Schulen – nicht alltäglich!

Vor Jugendlichen zu diskutieren, ist auch für PolitikerInnen keine Alltäglichkeit. Man buhlte um die Gunst der Jungen, wollte hip wirken („Facebook ist das, was ich sehen will und nicht die Realität – Virtual Reality eben“ – FDP). Unruhe entstand im Publikum bei kessen Seitenhieben, die vor allem gegen eine Partei ausgeteilt wurden. Politik lebt, sie ist greifbar und berührt unseren Alltag. Ob Waffenexporte nun komplett einzustellen sind (Linke), für eine friedenssichernde Maßnahme auch militärische Einsätze differenziert zu beraten sind (Grüne) oder man sich Feinde noch näher halten sollte als Freunde (AfD wörtlich „Mit Putin muss man sich anfreunden“) – jeder der Schülerinnen und Schüler konnte sich ein Bild machen, wofür die Parteien stehen.

 

Das Publikum stellt Fragen

Die Schüler stellten auch direkt Fragen an die Runde. So wurde hier zum Beispiel das bedingungslose Grundeinkommen angesprochen. Tuna Firat (SPD) zeigte sich „genervt von dem Märchen von der Leistungsgerechtigkeit“ im Hinblick auf die Aussagen von Björn Simon (CDU), der eine „gerechte Bezahlung für gute Arbeit“ gefordert hatte.

Ein bisher wenig diskutiertes Thema sprach ebenfalls eine Schülerin aus dem Publikum an: Wieso die Rate psychisch Erkrankter vor allem bei Jüngeren so stark gestiegen sei in den letzten Jahren, wollte sie wissen. Von „Reizüberflutung und falsche[n] Vorbilder[n]“ und zu wenig Selbstvertrauen käme dies, so Karl-Richard Krüger (FDP). Dass dies wohl eher am hohen Druck in der Schul- und Arbeitswelt liege, konterte hingegen Christine Buchholz (Die Linke). G8, das Streben nach Vergleichbarkeit und „Bulimie-Lernen“ zeugten ihrer Meinung nach von einem falschen Bildungsverständnis.

 

Also alles anders, aber wie?

Gegenseitige Beschuldigungen hatte sich eine weitere Schülerin aus dem Publikum gleich vorweg verboten, hatten diese Seitenhiebe im Gespräch zwar für ein amüsiertes Publikum gesorgt, jedoch die Fragen teilweise unbeantwortet gelassen. Damit hatte sie ins Schwarze getroffen und wurde sogleich von den Parteien mit ihren Plänen für ein besseres Bildungssystem umworben.

 

Politisches Interesse geweckt!

Im Publikum wurde während der gesamten Veranstaltung oft genickt, manchmal gelacht oder applaudiert. Das Interesse an aktueller Politik in Deutschland und der Welt schien für die (künftigen) Erstwähler/Erstwählerinnen nahbarer geworden zu sein, keine abstrakte Welt mehr, von „denen da oben“ gewebt. Auch nach der Veranstaltung gesellten sich einige Jugendliche noch zu den Politikern, um mit ihnen persönlich ins Gespräch zu kommen.

Es war also offenbar gelungen, das Interesse des Publikums zu wecken und sie auch spüren zu lassen, dass es um ihre Zukunft, um ihr Leben geht bei dieser Wahl, bei allen Wahlen. Die Kandidaten hatten Wahlprogramme, Terminflyer und definitiv Eindruck da gelassen.

Nur wählen gehen, das muss nun jeder für sich alleine machen. 24. September!

Linda Hein

Weibelfeldschüler spenden Pfand für Mädchencafé

Die Weibelfeldschüler haben wieder fleißig Pfandflaschen gesammelt und nun bereits zum dritten Mal abgestimmt, wer den Zuschlag vom Pfand-Erlös erhalten soll: diesmal bekommt das Dreieicher Mädchencafé 170,- überreicht. Die Übergabe fand am Montag, d. 28.08.2017,  in der Weibelfeldschule statt.

Bereits in den vergangenen Monaten hatte die Aktion „Mehr drin als du denkst“ für einen weniger vermüllten Schulhof und Spenden für gute Zwecke gesorgt! So wurde bereits das Tierheim Dreieich und die Philipp-Jäger-Wohnanlage in Dietzenbach mit einer Geldspende bedacht.

Organisiert wird das Projekt von Eric Lindner, einem Lehrer der Weibelfeldschule. Gemeinsam mit Linda Hein (Bücherei) und Jugendlichen der AG „Mehr drin als du denkst“ engagiert sich das Team gegen Müll und setzt sich gleichzeitig für mehr Mitbestimmung Jugendlicher im Alltag ein. Diesmal konnten die Kinder der Weibelfeldschule ihre Pfandflasche gegen Eis tauschen und so den Spendentopf auf leckere Weise erhöhen. Beim Einwurf ihrer Flasche stimmten sie direkt für ihr Wunschprojekt ab.