Weihnachtsgruß des Kollegiums

In der Vorweihnachtszeit ist Unterricht ohne Singen nicht nur für MusiklehrerInnen absolut undenkbar. Nichtsdestotrotz mussten wir dieses Jahr unserer Gesundheit zuliebe auf das gemeinsame Singen verzichten. Aber jetzt sind endlich Ferien und zu Hause in unseren eigenen vier Wänden dürfen wir wieder frei heraus drauf losträllern!

Und damit ihr wenigstens ein bisschen das Gefühl habt, dieses Jahr auch mit euren Lehrern und Lehrerinnen Weihnachtslieder gesungen zu haben, haben wir für euch den Weihnachts-Klassiker „Let it snow“ aufgenommen. Natürlich jeder für sich alleine und am Ende am Computer zusammengeschnitten, wie man das zu Corona-Zeiten eben so macht. Also klickt euch rein und schmettert mit uns mit, was das Zeug hält.

Das Kollegium der Weibelfeldschule wünscht euch frohe und besinnliche Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Gesundheit fürs kommende Jahr!

Ein besonderer Dank geht an unsere SängerInnen: Tanja Czwalinna, Rebecca Döring, Georg Häffele, Rocio Herrera-Perea, Brigitte Hertel, Cornelia Kalkhof, Marianela Manzoni, Thorsten Möller, Nicole Moll, Vanessa Nagy, Bettina Rectanus-Grießhammer und Dominik Schnellbacher

Let’s Rock! H9a komponiert eigene Songs

Die H9a steht kurz vor ihrem ersten Schulabschluss. Umso wichtiger ist es, neben den intensiven Prüfungsvorbereitungen in Mathe, Deutsch und Englisch, auch ab und zu etwas kreatives in den Unterrichtsalltag zu integrieren. Da kam es gerade recht, dass die Schule 15 neue iPads in einem handlichen iPad-Koffer angeschafft hat und dass auf jedem dieser iPads die App „GarageBand“ vorinstalliert ist.

Denn mit GarageBand können die Schüler und Schülerinnen ganz ohne Notenlesen eigene Songs produzieren und so dem Prüfungsstress auf kreative Art und Weise ein Ventil bieten. Die Komponisten wollen zwar anonym bleiben, aber hier könnt ihr euch eine Auswahl der Song-Ergebnisse anhören:

Song 1

Song 2

Song 3

Song 4

Bläserklasse haut in die Tasten! – Die 5b trotzt mit ihrer Liebe zur Musik der Pandemie

SchülerInnen in ganz Deutschland kämpfen momentan mit allerlei Einschränkungen und Hygienevorschriften im Schulbetrieb; Alltagsmaske und Abstand halten sind schon herausfordernd genug, aber wie sollte da Bläserklassenunterricht stattfinden können, wo doch gerade das Spielen von Holz- und Blechblasinstrumenten als besonders anfällig für das Verbreiten von Aerosolen gilt?

Die findige 5b der Weibelfeldschule, immerhin die Themenklasse „Bläserklasse“ der Weibelfeldschule Dreieich, einer Schule mit besonderem Schwerpunkt auf dem Fach Musik, wollte sich damit nicht abfinden und hat gemeinsam mit ihrem Musik- und Klassenlehrer Herrn Häffele ein alternatives Konzept auf die Beine gestellt, das sich sehen lassen kann; statt wie normalerweise üblich, zunächst über mehrere Wochen Blasinstrumente in einem Instrumentenzirkel auszuprobieren und anschließend in einem Klassenorchester gemeinsam zu musizieren, begann die Themenklasse auf Mini-Keyboards ihre ersten musikalischen Gehversuche als Klassenorchester zu machen.

Mit Keyboard, externen Lautsprechern, Kopfhörern und einigen Akku-Batterien lernen die Mädchen und Jungen derzeit ihre ersten gemeinsamen Lieder und Theorieinhalte auf dem Tasteninstrument, das nun im fünfstündigen Musikunterricht eine entscheidende Rolle spielt.

Der Traum der Bläserklasse bleibt aber weiter bestehen und so bauen und probieren die Kinder nebenbei und mit einigem zusätzlichem Fleiß und Engagement an Projekttagen und in den Ferien ihre ersten eigenen Blasinstrumente aus Schläuchen, Trichtern und Rohren und einer eigens von einem namhaften Instrumentenhersteller entwickelten try-out-box, die dann hoffentlich bald von „richtigen“ Trompeten, Posaunen, Flöten, Saxophonen und Klarinetten abgelöst werden, die in den Lagerräumen der Weibelfeldschule nur darauf warten, von motivierten Jungmusikern benutzt zu werden.

Sobald die Hygienebedingungen das Spielen von Blasinstrumenten im schulischen Zusammenhang wieder erlauben, soll es dann endlich losgehen. Die 5b steht in den Startlöchern und ist bestens vorbereitet.

Vorlesewettbewerb – Schulsieger gefunden

In abgespeckter Variante, aber nicht in weniger schöner Umgebung fand in dieser Woche der Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs statt. Die 6. Klassen waren zuvor im Wettkampf, um die besten Vorlesequalitäten gegeneinander angetreten und nun konkurrierten die Klassensieger*innen um Platz 1. Gewonnen hat letztlich Niklas Jud aus der 6c. Seine Vorlesetechnik, die Textauswahl und Präsentation des Buches überzeugte die Jury am meisten. Paige Barnick, Alexander Metz, Yael Sense und Marie Bohmann von der Jugendliteraturjury JuLiD bewerteten nach verschiedenen Kriterien die Leseleistung der Kinder. Die Klassensieger*innen bekamen eine Urkunde und einen Beutel voller kleiner Überraschungen. Herzlichen Glückwunsch!!

  • 6a – Hannah Sterkl
  • 6b – Malea Klann
  • 6c – Niklas Jud
  • 6d – Lilly Rostenstock
  • 6e – Konstantin Seidl
  • 6f – Alina Siegel
  • 6g – Merle Eichler

Frau Rectanus-Grießhammer und Frau Hein organisieren alljährlich diesen Vorlesewettbewerb im Schulentscheid. Danke auch an alle Deutschlehrkräfte, die den Wettbewerb in ihren Klassen so hervorragend vorbereitet haben!

Magischer Vormittag der 6e

Ein wenig Magie in der Vorweihnachtszeit, das ist gerade genau das Richtige! Dachte sich auch Rüdiger Weidmann und lud mit seiner 6e die Dreieicher Fantasyautorin Annina Safran ein. In der Bücherei bot sich das perfekte Ambiente, um in eine magische Welt abzutauchen. Die Autorin nahm die Klasse mit in ihre Spiegelwelt. Mittlerweile ist der dritte Band der Fantasy-Reihe erschienen, fünf sind insgesamt in Planung. Die Autorin hatte sichtlich Freude am Kontakt zu ihrem jungen Publikum, das gebannt ihren Erzählungen aus dem Leben einer echten Autorin lauschte. In den Phasen der Lesung war es mucksmäuschenstill, jede*r versunken in den eigenen Bildern, die die Geschichte vor ihrem inneren Auge auftauchen ließ. Ein bisschen Normalität, ein bisschen Magie – wann haben wir es mehr gebraucht?

Und darum geht’s: Fünf Spiegel, fünf Häuser, fünf Spiegelwächter, eine magische Welt: Eldrid. Die Spiegelwächter versuchen das wertvolle Licht von Eldrid zu bewahren, aber sie kämpfen gegen Godal, den übermächtigen Schatten, und Zamir, den Schöpfer der Dunkelheit. Ludmilla wird zu Hilfe gerufen, um Godal einzufangen. Doch Zamir durchkreuzt die Pläne der Spiegelwächter und beschwört ein Unheil in Eldrid hervor. Der Kampf gegen die Dunkelheit beginnt. Wird Ludmilla ihre Mission durchführen können?

Die Forscherklasse 6c reist von der Sonne bis zum Neptun

Wie weit sind Merkur, Venus, Erde und Mars von der Sonne entfernt? Auf dem Schulhof der Weibelfeldschule hat die Klasse 6c mit Hilfe eines Modells die Entfernung der Sonne zu den Planeten des Sonnensystems maßstabsgetreu nachgestellt.

Als Maßstab diente dabei die Entfernung der Erde zur Sonne (150 Millionen Kilometer = 1 Astronomische Einheit, kurz 1 AE), die hier einen Meter betrug. So entstand ein „Planetenweg“, wie es ihn auch in einigen Städten gibt.

Die mittleren Entfernungen von der Sonne:

  • Merkur: 0,4 m
  • Venus: 0,7 m
  • Erde: 1 m
  • Mars: 1,5 m
  • Jupiter: 5,2 m
  • Saturn: 9,5 m
  • Uranus: 19,1 m
  • Neptun: 30 m

Übrigens: Um den nächsten Stern – Proxima Centauri – maßstabsgetreu zu platzieren, hätte die 6c nach Hannover fahren müssen, denn der Abstand beträgt rund 265 Kilometer (in Realität 4,2 Lichtjahre, das sind ungefähr 40 Billionen km).

Nachhaltigkeit trotz(t) Corona – Streuobstwiese angelegt

Oft wird kritisiert, dass wegen Corona langfristige Umweltprojekte in den Hintergrund treten. In der Weibelfeldschule in Dreieich wird jedoch auch in Zeiten der Pandemie an die Zukunft gedacht und im Rahmen einer Umwelt-AG an nachhaltigen Konzepten gearbeitet.

So engagierten sich am vergangenen Samstag Schülerinnen und Schüler von Klassenlehrer und Initiator Alexander Jung gemeinsam mit hilfsbereiten Lehrern für mehr Biodiversität auf dem Schulgelände und legten gemeinsam eine Streuobstwiese an. Acht junge Apfelbäume wurden auf einer bislang ungenutzten Stelle des Schulgeländes gepflanzt und sollen schon im nächsten Jahr ihre Früchte tragen. Die schuleigenen Bienenvölker werden zur Bestäubung beitragen und eine reiche Ernte bescheren.

Es bieten sich darüber hinaus Anknüpfungspunkte für den regulären Unterricht, sodass beispielsweise in Biologie oder NaWi die Fruchtreife über das ganze Jahr hinweg beobachtet und dokumentiert werden kann. Auch an der künftigen Bewirtschaftung wird bereits gearbeitet. Es werden Projekte zum Keltern von Apfelsaft, Backen von Apfelkuchen und Einkochen von Kompott und der schulinterne Vertrieb durch Schülerfirmen bereits jetzt von den Lehrerkollegen angefragt.

Ein besonderer Dank gilt der Dreieichstiftung, die mit ihrer Unterstützung die Anschaffung der Bäume ermöglicht hat und allen Schülerinnen und Schülern, sowie den Kollegen, die bei der Vorbereitung des Geländes und beim Pflanzen geholfen haben.

Dein Bild für den Dreieicher Weihnachtskalender 2021!

Es wird kalt, die Lichter gehen an – Weihnachten kommt. Alle Jahre wieder – und der Dreieicher Weihnachtskalender versüßt uns die Vorfreude aufs Fest. Der Kalender wird alljährlich in der ganzen Stadt verkauft und jedes Jahr gestaltet ihn eine andere Schule. Im Jahr 2021 wollen WIR den Kalender gestalten und DEIN Werk kann das Titelbild oder eines der Fenster werden! Mach mit und reiche DEIN Kunstwerk bis Mitte Januar ein.

Mach mit bei „Mathe im Advent 2020“

 

Der Mathekalender bietet ähnlich einem Adventskalender 24 Türchen, diese sind allerdings mit witzigen, kreativen und spannenden Knobelaufgaben gefüllt. Tritt an gegen Schülerinnen und Schüler aus Deinem Jahrgang – aus ganz Deutschland!

Und damit es nicht zu schwer wird, gibt es zu jeder Aufgabe vier Antwortmöglichkeiten, von denen Du „nur“ noch die richtige finden musst. Das erste Türchen geht am ersten Dezember auf und kann ausnahmsweise bis spätestens zum dritten Dezember gelöst werden.

Auf geht’s!

Dem Täter auf der Spur – die Bio-LKs am Tatort WFS

PCR und andere gentechnische Verfahren sind dank Corona gerade in aller Munde. Auch die beiden Bio-LKs von Frau Koser und Frau Weitmann haben sich an einem Labor-Projekttag damit beschäftigt:

  • Wie wird richtig pipettiert?
  • Wie steril muss gearbeitet werden, damit man auch brauchbare Ergebnisse erzielt?
  • Wie genau läuft eine PCR ab und was ist ein PCR Cycler?
  • Wie werden die Ergebnisse interpretiert? und
  • Warum dauert ein Corona Test mindestens einen Tag?

Mit dem mobilen molekularbiologischen Labor der Paul-Ehrlich-Schule Frankfurt CSI:Mainhattan ist die Durchführung von gentechnischen Schülerexperimenten, wie z.B. Auszug des eigenen genetischen Fingerabdruckes, möglich.

Unsere Schüler haben perfekt gearbeitet und tolle Ergebnisse erzielt. Allen Beteiligten hat diese praktische Erfahrung und Abwechslung vom Schulalltag viel Spaß gemacht. Vielleicht werden wir das mobile Labor für Versuche mit CRISPR Cas ein weiteres Mal an unsere Schule holen…

Bodypercussion im Musikunterricht

Auch der Musik-Unterricht will mit Witz und Idee gestaltet sein, damit die nötige Theorie nicht allzu trocken bleibt. Und das ist unter den gegebenen Hygiene-Maßnahmen alles andere als leicht umsetzbar: Musik-Unterricht im Klassenraum mit Mundschutz und Abstand, Musikinstrumente entweder verboten oder mit einem enormen Transportaufwand verbunden, singen nur draußen mit Abstand (brrrrr) und laut sprechen (Explosivlaute!) verboten….

Was machen? Bodypercussion heißt das Zauberwort und bietet tatsächlich unzählige Möglichkeiten, ohne Transportaufwand von Instrumenten mit dem körpereigenen Instrumentarium, das wir alle gratis mit uns herumtragen, vielseitig und abwechslungsreich zu musizieren.

Daher hat sich die Musik-Fachschaft den Bodypercussionisten Christian Lunscken ins Haus geholt und sich von ihm im musikalischen Umgang mit dem eigenen Körper fortbilden lassen, damit der Spaß und die musikalische Freude und Aktivität im Musikunterricht gerade in diesen schweren Zeiten nicht zu kurz kommen. Alles in allem eine gelungene Fortbildung, es hat Spaß gemacht und wird in unzähligen Variationen in den Musik-Unterricht eingehen und diesen bereichern.

Alexandra Janocha und Vanessa Nagy

 

Elternhalt an der Hainer Chaussee

Liebe Eltern,

besonders morgens und nach Schulschluss herrscht ein sehr hohes Verkehrsaufkommen direkt vor unserer Schule. Täglich beobachten wir, wie Eltern mitten auf der Straße anhalten, um mal schnell ihre Kinder aus dem Auto zu lassen oder im absoluten Halteverbot parken.

Für Kinder, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad die Schule aufsuchen oder am Nachmittag wieder verlassen, entstehen so gefährliche Verkehrssituationen. Schlechte Licht- und Wetterverhältnisse, Ungeduld, Unachtsamkeit sowie das Abgelenkt sein tragen ebenso zur angespannten Verkehrssituation bei.

Sie fahren Ihr Kind morgens in die Schule oder holen es am Nachmittag von der Schule ab? Dann nutzen Sie den Elternhalt an der Hainer Chaussee. Mit Ihrem Halt an der Hainer Chaussee tragen Sie aktiv zur Entspannung der Verkehrssituation an unserer Schule und damit zur Sicherheit aller Kinder, die unsere Schule besuchen, bei.

Susanne Strauß-Chiacchio & SEB-Team

Kunstkalender ab sofort erhältlich

Im Jahr 2021 verschönert der Weibelfelder Kunstkalender wieder Küchen, Flure und Büros! Mit einem bunten Mix aus Grafiken, Tonarbeiten, Collagen und digitalen Zeichnungen bietet er wieder einen tollen Einblick in die Kunstwelt unserer Schule. Dabei haben sich Schüler*innen von allen Jahrgängen beteiligt und Beiträge eingereicht. Im Dezember gibt’s ein besonderes Highlight! Das Siegerbild vom Kunstwettbewerb aus dem Sommer 2020 hat hier einen würdigen Platz gefunden!

Wieder sehr praktisch: die Termine der gesamten Familie finden ihren Platz im übersichtlichen und farblich abwechslungsreich gestalteten Kalender. Der Druck wurde wieder vom Förderverein vorfinanziert.

Der Kunstkalender steht ab sofort in der Bücherei zum Verkauf und kann auch über den/die eigene*n Kunstlehrer*in erworben werden.

Preis: 12,-

Ferienkurs Naturwissenschaften – ein Rückblick

Wasserstoff – Technologie der Zukunft!? Unter diesem Titel fand in den ersten drei Tagen der Herbstferien ein besonderer Workshop für naturwissenschaftlich interessierte und begabte Schülerinnen und Schüler an der Weibelfeldschule statt. Unter der Leitung von Herrn Sanzenbacher und mit tatkräftiger Unterstützung von Herrn Stein experimentierten, forschten und diskutierten 14 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9-Q3 dieses ebenso spannende wie wissenschaftlich kontroverse Thema. Auch vier Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ricarda-Huch-Schule und der Nell-Breuning-Schule ließen sich für unser Workshopangebot begeistern.

Das Ziel dieses besonderen Kurses war es, dabei nicht nur die chemischen und physikalischen Voraussetzungen für die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger zu klären, sondern auch den praktischen Nutzen der dahinterstehenden Technologie zu überprüfen. Insbesondere der Wirkungsgrad, der als ein entscheidender Faktor für die Bewertung der Effizienz einer Technologie angesehen werden muss, stand im Fokus des dreitägigen Experimentierens.

Doch vorher mussten die chemischen Vorgänge bei der Erzeugung von Wasserstoff geklärt werden. So konnte am ersten Tag durch verschiedene Experimente der Energiegehalt von Wasserstoff veranschaulicht werden. Mit Wasserstoff gefüllte Seifenblasen und Ballons, die zum Explodieren gebracht wurden, stellten dabei die Highlights für die Schülerinnen und Schüler dar.

Am zweiten Tag rückten dann Fragen zur praktischen Nutzung in den Vordergrund. In zwei Gruppen recherchierten die Schülerinnen und Schüler, wie Wasserstoff durch Photovoltaik oder Thermolyse gewonnen werden kann. Eine andere Gruppe setzte sich damit auseinander, wie die im Wasserstoff gespeicherte Energie z. B. durch eine Brennstoffzelle im Auto zur Fortbewegung genutzt werden kann.

Für die Bewertung der Frage nach der Zukunftsfähigkeit einer solchen Technologie und ihrem praktischen Nutzen im Vergleich zu alternativen Technologien bereiteten die einzelnen Gruppen anschließend kurze Vorträge in Kombination mit jeweils einem chemischen Versuch vor, die am dritten Tag des Workshops präsentiert und diskutiert wurden. Herrn Sanzenbacher und Herrn Stein ist es gelungen, einen spannenden und praxisorientierten Einblick in ein interessantes und vor allem für unsere Zukunft relevantes Thema zu geben, so lassen sich die vielen positiven Rückmeldungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops in knapper Form zusammenfassen.

Als Team der Hochbegabtenförderung der Weibelfeldschule freuen wir uns schon jetzt auf unseren nächsten Workshop im kommenden Jahr und hoffen auch da wieder eine Vielzahl junger Forscherinnen und Forscher an unserer Schule begrüßen zu können.

 

Projekt Junge Zeitung wieder angelaufen

„Jetzt erst recht“ – Q1 Kunst-Leistungskurs zeichnet für die Frankfurter Neue Presse

Astrid Kopp (Projektleitung) und Martin Glomm (Grafikdesign) von der Frankfurter Neuen Presse besuchten den Kunst-Leistungskurs der Weibelfeldschule am Freitagnachmittag zur Auftaktveranstaltung des alljährlichen Projekts Junge Zeitung, um das aktuelle Thema Jetzt erst recht vorzustellen.

Bis Anfang nächsten Jahres erarbeitet Herr Glomm mit dem Kunst-Leistungskurs Merkmale der Illustration und Karikatur in Printmedien. Final wird in den unterschiedlichen Regionalausgaben der FNP am 27. Februar 2021 von allen 15 Kursteilnehmern jeweils ein Bild publiziert, das zu einem aktuellen gesellschaftspolitischem Problem entsteht.

Ausgewählte Schulen in und um Frankfurt steuern Pressetexte zu den unterschiedlichen Ressorts bei, so dass primär die Schüler*innen diese Zeitung gestalten und inhaltlich bestimmen. Der Kunst-Leistungskurs von Herrn Kossbiel freut sich auf die kreative Herausforderung, die die spannende Zusammenarbeit mit einer deutschen Tageszeitung bringt.

Andreas Kossbiel