Biblionauten heben ab

Noch vor den Osterferien werden sich alle Fünftklässler*innen mit Büchern eindecken – und diese in den kommenden Wochen lesen und bewerten. Die alljährliche Leseförderaktion unserer Schulbibliothek zeigt, was für unterschiedliche Welten Bücher sein können. Die Kinder, die „Biblionauten“, lernen neue Wesen kennen, entdecken Abenteuerliches, Fantastisches, Lustiges, Gruseliges… Dafür wurde extra ein kleines „Bücher-Universum“ eingerichtet, in dem die Kids nach Herzenslust stöbern können – in kleinen Gruppen und unter coronagerechten Bedingungen.

Durch das pandemiebedingt veränderte Schuljahr haben einige Kinder die Bücherei noch nicht richtig wahrgenommen, den gemütlichen Ort noch nicht für sich entdeckt und leihen jetzt das erste Mal selber etwas aus. Die Teilnahme am Biblionautenprogramm ist verpflichtend für alle Kinder. Ob das zu lesende Buch aus der Bücherei stammt, bleibt den Kindern überlassen. Beim Ausleihen gibt es allerdings eine kleine Überraschung als Motivation. Denn etwas selber ausleihen, für das Buch und die Leihfrist Verantwortung übernehmen – auch das will gelernt und geübt werden. Nach dem Lesen stellen sich die Kinder die Bücher gegenseitig vor – und motivieren so noch mehr zum Lesen. Die besten Bücher werden kreativ umgesetzt, die Buchhandlung Gut gegen Nordwind wird die kreativen Werke im Sommer 2021 in ihren Schaufenstern präsentieren.

Alle Infos und Fragen finden Sie auf der Seite der Biblionauten.

Informationen zur Kurseinstufung im Jahrgang 5

Sehr geehrte Eltern der Klassen 5a-5g,

der für Anfang Februar geplante Elternabend zur Kurseinstufung im Fach Englisch und Mathematik im Jahrgang 5 musste aufgrund des aktuellen Pandemiegeschehens leider entfallen. Dennoch möchten wir Sie gerne mit Präsentationsfolien über den Prozess der Kurseinstufung sowie den terminlichen Ablauf ausführlich informieren. Mitte Mai erhalten Sie weitere Informationen. Sollten Sie in der Zwischenzeit Fragen haben, stehen Ihnen die Fachlehrkräfte und wir zur Beantwortung dieser gerne zur Verfügung.

Kommen Sie gesund durch diese außergewöhnliche Zeit.

Viele Grüße
Susanne Strauß-Chiacchio, Schulleiterin
Susan Hebeisen, Förderstufenleiterin

Wir nehmen teil am Wettbewerb „Känguru der Mathematik 2021“

Das Känguru kommt an die Weibelfeldschule
Auf dem Schulgelände wurde es schon einige Male gesichtet. In seinem Beutel versteckt es nicht nur ein kleines Känguru-Baby sondern auch mathematische Knobeleien und Preise für alle Teilnehmenden.

Was hat es mit diesem Tier auf sich?

Mit dem Känguru verbindet sich ein Multiple-Choice-Wettbewerb, der aus Australien (1978) kommt von zwei französischen Mathematiklehrern nach Frankreich geholt wurde. Für Deutschland ist der Berliner Verein „Mathematikwettbewerb Känguru e.V.“ mit Sitz an der Humboldt-Universität zu Berlin zuständig. Der internationale Känguru-Tag ist jedes Jahr der 3. Donnerstag im März, dieses Jahr am Donnerstag, dem 18. März 2021.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation findet die Durchführung des Wettbewerbs in diesem Jahr in Distanz im Zeitraum zwischen dem 18. und 26. März 2021 von zu Hause aus statt. Vielleicht triffst du in dieser Zeit noch häufiger das Känguru bei uns an der Weibelfeldschule.

Welches Ziel hat der Wettbewerb?
Weitere Informationen findest du auf der Webseite www.mathe-kaenguru.de, die Anmeldung gibt es hier

Wenn du auch am Känguru-Wettbewerb teilnehmen möchtest, findest du hier den Elternbrief. Fülle ihn aus, lass ihn von deinen Eltern unterschreiben und sende ihn an , , oder

Mathewettbewerb – Ehrung erfolgte digital

Der Wettbewerb wurde am 3.12. letzten Jahres geschrieben, die Siegerehrung fand dann am letzten Schultag des Schulhalbjahres statt – zeitgemäß, diesmal in Form einer MS-Teams-Konferenz. Die Schulsiegerinnen und -sieger des Mathematikwettbewerbs der 8. Klassen sind in diesem Jahr

  • Christian Schmidt, G8b, 1. Platz Gymnasialzweig
  • Jana Wüstkamp, G8a, 2. Platz Gymnasialzweig
  • Rebecca Gesele, G8c, 2. Platz Gymnasialzweig
  • Satwat Waseem, R8b, 1. Platz Realschulzweig
  • Maximilian Seib, R8c, 2. Platz Realschulzweig
  • Simon Obermayer, R8c, 3. Platz Realschulzweig
  • Panagiotis Boglou, H8b, 1. Platz Hauptschulzweig

Deshalb gibt es in diesem Jahr auch kein klassisches Gruppenbild der Schulsiegerinnen und -sieger sondern einen „Screenshot“ mit den SchülerInnen, ihren Mathematik -und KlassenlehrerInnen und Frau Strauß-Chiacchio, unserer Schulleiterin!

Die zweite Runde, der Kreisentscheid, wird in diesem Schuljahr – coronabedingt – nicht wie üblich für alle Schulsiegerinnen und -sieger an einem zentralen Ort geschrieben, sondern dezentral, d.h. alle Schulsiegerinnen und -sieger schreiben an ihren jeweiligen Schulen in Präsenz – und zwar am 3.3.21. Das ist etwas schade, denn so kommt kein Kontakt zu den Schülern anderer Schulen zustande, hat aber auch den Vorteil, dass weite Anfahrtswege entfallen.

Wir wünschen unseren Schulsiegerinnen und -siegern alles Gute für die 2. Runde!

Für Mathe-Fans kommt bald auch noch was Besonderes: hier klicken

Bläserklasse haut in die Tasten! – Die 5b trotzt mit ihrer Liebe zur Musik der Pandemie

SchülerInnen in ganz Deutschland kämpfen momentan mit allerlei Einschränkungen und Hygienevorschriften im Schulbetrieb; Alltagsmaske und Abstand halten sind schon herausfordernd genug, aber wie sollte da Bläserklassenunterricht stattfinden können, wo doch gerade das Spielen von Holz- und Blechblasinstrumenten als besonders anfällig für das Verbreiten von Aerosolen gilt?

Die findige 5b der Weibelfeldschule, immerhin die Themenklasse „Bläserklasse“ der Weibelfeldschule Dreieich, einer Schule mit besonderem Schwerpunkt auf dem Fach Musik, wollte sich damit nicht abfinden und hat gemeinsam mit ihrem Musik- und Klassenlehrer Herrn Häffele ein alternatives Konzept auf die Beine gestellt, das sich sehen lassen kann; statt wie normalerweise üblich, zunächst über mehrere Wochen Blasinstrumente in einem Instrumentenzirkel auszuprobieren und anschließend in einem Klassenorchester gemeinsam zu musizieren, begann die Themenklasse auf Mini-Keyboards ihre ersten musikalischen Gehversuche als Klassenorchester zu machen.

Mit Keyboard, externen Lautsprechern, Kopfhörern und einigen Akku-Batterien lernen die Mädchen und Jungen derzeit ihre ersten gemeinsamen Lieder und Theorieinhalte auf dem Tasteninstrument, das nun im fünfstündigen Musikunterricht eine entscheidende Rolle spielt.

Der Traum der Bläserklasse bleibt aber weiter bestehen und so bauen und probieren die Kinder nebenbei und mit einigem zusätzlichem Fleiß und Engagement an Projekttagen und in den Ferien ihre ersten eigenen Blasinstrumente aus Schläuchen, Trichtern und Rohren und einer eigens von einem namhaften Instrumentenhersteller entwickelten try-out-box, die dann hoffentlich bald von „richtigen“ Trompeten, Posaunen, Flöten, Saxophonen und Klarinetten abgelöst werden, die in den Lagerräumen der Weibelfeldschule nur darauf warten, von motivierten Jungmusikern benutzt zu werden.

Sobald die Hygienebedingungen das Spielen von Blasinstrumenten im schulischen Zusammenhang wieder erlauben, soll es dann endlich losgehen. Die 5b steht in den Startlöchern und ist bestens vorbereitet.

Die Forscherklasse 6c reist von der Sonne bis zum Neptun

Wie weit sind Merkur, Venus, Erde und Mars von der Sonne entfernt? Auf dem Schulhof der Weibelfeldschule hat die Klasse 6c mit Hilfe eines Modells die Entfernung der Sonne zu den Planeten des Sonnensystems maßstabsgetreu nachgestellt.

Als Maßstab diente dabei die Entfernung der Erde zur Sonne (150 Millionen Kilometer = 1 Astronomische Einheit, kurz 1 AE), die hier einen Meter betrug. So entstand ein „Planetenweg“, wie es ihn auch in einigen Städten gibt.

Die mittleren Entfernungen von der Sonne:

  • Merkur: 0,4 m
  • Venus: 0,7 m
  • Erde: 1 m
  • Mars: 1,5 m
  • Jupiter: 5,2 m
  • Saturn: 9,5 m
  • Uranus: 19,1 m
  • Neptun: 30 m

Übrigens: Um den nächsten Stern – Proxima Centauri – maßstabsgetreu zu platzieren, hätte die 6c nach Hannover fahren müssen, denn der Abstand beträgt rund 265 Kilometer (in Realität 4,2 Lichtjahre, das sind ungefähr 40 Billionen km).

Nachhaltigkeit trotz(t) Corona – Streuobstwiese angelegt

Oft wird kritisiert, dass wegen Corona langfristige Umweltprojekte in den Hintergrund treten. In der Weibelfeldschule in Dreieich wird jedoch auch in Zeiten der Pandemie an die Zukunft gedacht und im Rahmen einer Umwelt-AG an nachhaltigen Konzepten gearbeitet.

So engagierten sich am vergangenen Samstag Schülerinnen und Schüler von Klassenlehrer und Initiator Alexander Jung gemeinsam mit hilfsbereiten Lehrern für mehr Biodiversität auf dem Schulgelände und legten gemeinsam eine Streuobstwiese an. Acht junge Apfelbäume wurden auf einer bislang ungenutzten Stelle des Schulgeländes gepflanzt und sollen schon im nächsten Jahr ihre Früchte tragen. Die schuleigenen Bienenvölker werden zur Bestäubung beitragen und eine reiche Ernte bescheren.

Es bieten sich darüber hinaus Anknüpfungspunkte für den regulären Unterricht, sodass beispielsweise in Biologie oder NaWi die Fruchtreife über das ganze Jahr hinweg beobachtet und dokumentiert werden kann. Auch an der künftigen Bewirtschaftung wird bereits gearbeitet. Es werden Projekte zum Keltern von Apfelsaft, Backen von Apfelkuchen und Einkochen von Kompott und der schulinterne Vertrieb durch Schülerfirmen bereits jetzt von den Lehrerkollegen angefragt.

Ein besonderer Dank gilt der Dreieichstiftung, die mit ihrer Unterstützung die Anschaffung der Bäume ermöglicht hat und allen Schülerinnen und Schülern, sowie den Kollegen, die bei der Vorbereitung des Geländes und beim Pflanzen geholfen haben.

Dein Bild für den Dreieicher Weihnachtskalender 2021!

Es wird kalt, die Lichter gehen an – Weihnachten kommt. Alle Jahre wieder – und der Dreieicher Weihnachtskalender versüßt uns die Vorfreude aufs Fest. Der Kalender wird alljährlich in der ganzen Stadt verkauft und jedes Jahr gestaltet ihn eine andere Schule. Im Jahr 2021 wollen WIR den Kalender gestalten und DEIN Werk kann das Titelbild oder eines der Fenster werden! Mach mit und reiche DEIN Kunstwerk bis Mitte Januar ein.

Mach mit bei „Mathe im Advent 2020“

 

Der Mathekalender bietet ähnlich einem Adventskalender 24 Türchen, diese sind allerdings mit witzigen, kreativen und spannenden Knobelaufgaben gefüllt. Tritt an gegen Schülerinnen und Schüler aus Deinem Jahrgang – aus ganz Deutschland!

Und damit es nicht zu schwer wird, gibt es zu jeder Aufgabe vier Antwortmöglichkeiten, von denen Du „nur“ noch die richtige finden musst. Das erste Türchen geht am ersten Dezember auf und kann ausnahmsweise bis spätestens zum dritten Dezember gelöst werden.

Auf geht’s!

Dem Täter auf der Spur – die Bio-LKs am Tatort WFS

PCR und andere gentechnische Verfahren sind dank Corona gerade in aller Munde. Auch die beiden Bio-LKs von Frau Koser und Frau Weitmann haben sich an einem Labor-Projekttag damit beschäftigt:

  • Wie wird richtig pipettiert?
  • Wie steril muss gearbeitet werden, damit man auch brauchbare Ergebnisse erzielt?
  • Wie genau läuft eine PCR ab und was ist ein PCR Cycler?
  • Wie werden die Ergebnisse interpretiert? und
  • Warum dauert ein Corona Test mindestens einen Tag?

Mit dem mobilen molekularbiologischen Labor der Paul-Ehrlich-Schule Frankfurt CSI:Mainhattan ist die Durchführung von gentechnischen Schülerexperimenten, wie z.B. Auszug des eigenen genetischen Fingerabdruckes, möglich.

Unsere Schüler haben perfekt gearbeitet und tolle Ergebnisse erzielt. Allen Beteiligten hat diese praktische Erfahrung und Abwechslung vom Schulalltag viel Spaß gemacht. Vielleicht werden wir das mobile Labor für Versuche mit CRISPR Cas ein weiteres Mal an unsere Schule holen…

Bodypercussion im Musikunterricht

Auch der Musik-Unterricht will mit Witz und Idee gestaltet sein, damit die nötige Theorie nicht allzu trocken bleibt. Und das ist unter den gegebenen Hygiene-Maßnahmen alles andere als leicht umsetzbar: Musik-Unterricht im Klassenraum mit Mundschutz und Abstand, Musikinstrumente entweder verboten oder mit einem enormen Transportaufwand verbunden, singen nur draußen mit Abstand (brrrrr) und laut sprechen (Explosivlaute!) verboten….

Was machen? Bodypercussion heißt das Zauberwort und bietet tatsächlich unzählige Möglichkeiten, ohne Transportaufwand von Instrumenten mit dem körpereigenen Instrumentarium, das wir alle gratis mit uns herumtragen, vielseitig und abwechslungsreich zu musizieren.

Daher hat sich die Musik-Fachschaft den Bodypercussionisten Christian Lunscken ins Haus geholt und sich von ihm im musikalischen Umgang mit dem eigenen Körper fortbilden lassen, damit der Spaß und die musikalische Freude und Aktivität im Musikunterricht gerade in diesen schweren Zeiten nicht zu kurz kommen. Alles in allem eine gelungene Fortbildung, es hat Spaß gemacht und wird in unzähligen Variationen in den Musik-Unterricht eingehen und diesen bereichern.

Alexandra Janocha und Vanessa Nagy

 

Elternhalt an der Hainer Chaussee

Liebe Eltern,

besonders morgens und nach Schulschluss herrscht ein sehr hohes Verkehrsaufkommen direkt vor unserer Schule. Täglich beobachten wir, wie Eltern mitten auf der Straße anhalten, um mal schnell ihre Kinder aus dem Auto zu lassen oder im absoluten Halteverbot parken.

Für Kinder, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad die Schule aufsuchen oder am Nachmittag wieder verlassen, entstehen so gefährliche Verkehrssituationen. Schlechte Licht- und Wetterverhältnisse, Ungeduld, Unachtsamkeit sowie das Abgelenkt sein tragen ebenso zur angespannten Verkehrssituation bei.

Sie fahren Ihr Kind morgens in die Schule oder holen es am Nachmittag von der Schule ab? Dann nutzen Sie den Elternhalt an der Hainer Chaussee. Mit Ihrem Halt an der Hainer Chaussee tragen Sie aktiv zur Entspannung der Verkehrssituation an unserer Schule und damit zur Sicherheit aller Kinder, die unsere Schule besuchen, bei.

Susanne Strauß-Chiacchio & SEB-Team

Kunstkalender ab sofort erhältlich

Im Jahr 2021 verschönert der Weibelfelder Kunstkalender wieder Küchen, Flure und Büros! Mit einem bunten Mix aus Grafiken, Tonarbeiten, Collagen und digitalen Zeichnungen bietet er wieder einen tollen Einblick in die Kunstwelt unserer Schule. Dabei haben sich Schüler*innen von allen Jahrgängen beteiligt und Beiträge eingereicht. Im Dezember gibt’s ein besonderes Highlight! Das Siegerbild vom Kunstwettbewerb aus dem Sommer 2020 hat hier einen würdigen Platz gefunden!

Wieder sehr praktisch: die Termine der gesamten Familie finden ihren Platz im übersichtlichen und farblich abwechslungsreich gestalteten Kalender. Der Druck wurde wieder vom Förderverein vorfinanziert.

Der Kunstkalender steht ab sofort in der Bücherei zum Verkauf und kann auch über den/die eigene*n Kunstlehrer*in erworben werden.

Preis: 12,-

Ferienkurs Naturwissenschaften – ein Rückblick

Wasserstoff – Technologie der Zukunft!? Unter diesem Titel fand in den ersten drei Tagen der Herbstferien ein besonderer Workshop für naturwissenschaftlich interessierte und begabte Schülerinnen und Schüler an der Weibelfeldschule statt. Unter der Leitung von Herrn Sanzenbacher und mit tatkräftiger Unterstützung von Herrn Stein experimentierten, forschten und diskutierten 14 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9-Q3 dieses ebenso spannende wie wissenschaftlich kontroverse Thema. Auch vier Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ricarda-Huch-Schule und der Nell-Breuning-Schule ließen sich für unser Workshopangebot begeistern.

Das Ziel dieses besonderen Kurses war es, dabei nicht nur die chemischen und physikalischen Voraussetzungen für die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger zu klären, sondern auch den praktischen Nutzen der dahinterstehenden Technologie zu überprüfen. Insbesondere der Wirkungsgrad, der als ein entscheidender Faktor für die Bewertung der Effizienz einer Technologie angesehen werden muss, stand im Fokus des dreitägigen Experimentierens.

Doch vorher mussten die chemischen Vorgänge bei der Erzeugung von Wasserstoff geklärt werden. So konnte am ersten Tag durch verschiedene Experimente der Energiegehalt von Wasserstoff veranschaulicht werden. Mit Wasserstoff gefüllte Seifenblasen und Ballons, die zum Explodieren gebracht wurden, stellten dabei die Highlights für die Schülerinnen und Schüler dar.

Am zweiten Tag rückten dann Fragen zur praktischen Nutzung in den Vordergrund. In zwei Gruppen recherchierten die Schülerinnen und Schüler, wie Wasserstoff durch Photovoltaik oder Thermolyse gewonnen werden kann. Eine andere Gruppe setzte sich damit auseinander, wie die im Wasserstoff gespeicherte Energie z. B. durch eine Brennstoffzelle im Auto zur Fortbewegung genutzt werden kann.

Für die Bewertung der Frage nach der Zukunftsfähigkeit einer solchen Technologie und ihrem praktischen Nutzen im Vergleich zu alternativen Technologien bereiteten die einzelnen Gruppen anschließend kurze Vorträge in Kombination mit jeweils einem chemischen Versuch vor, die am dritten Tag des Workshops präsentiert und diskutiert wurden. Herrn Sanzenbacher und Herrn Stein ist es gelungen, einen spannenden und praxisorientierten Einblick in ein interessantes und vor allem für unsere Zukunft relevantes Thema zu geben, so lassen sich die vielen positiven Rückmeldungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops in knapper Form zusammenfassen.

Als Team der Hochbegabtenförderung der Weibelfeldschule freuen wir uns schon jetzt auf unseren nächsten Workshop im kommenden Jahr und hoffen auch da wieder eine Vielzahl junger Forscherinnen und Forscher an unserer Schule begrüßen zu können.