Kräuter-AG Lupine

Die Lupine ist eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler und innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler, so wie die Erbse, die Erdnuss und die Kichererbse. Lupinen gibt es als Wild-, Zier-, Futter- und Gemüsepflanze. Sie werden meistens 0,3-1,5 Meter hoch. Die Blüten stehen in dichten Trauben und Ähren. In Mitteleuropa gibt es meistens die Vielblättrige Lupine.

Achtung! Insbesondere die Samen wilder und Gartenlupinen enthalten Lupinin, einen giftigen Bitterstoff. Dieser kann Tod durch Atemlähmung verursachen. Auch die ungiftigen nicht bitteren Zuchtformen können für Allergiker problematisch sein.

 

 

Die Samen ungiftiger Lupinen können wie andere Hülsenfrüchte als Lebensmittel verwendet werden und haben auch ähnliche Nährstoffwerte. Die neueren Sorten werden ca. 1-2 Tage eingeweicht (bei den alten Sorten waren dies noch 14 Tage!!) und ca. 2 Stunden gegart. Im Gegensatz zu anderen Hülsenfrüchten werden sie beim Kochen nicht mehlig sondern behalten ihre feste Konsistenz. Optimal für eine fleischlose Bolognese-Sauce und ähnliche Gerichte!

Die Lupine ist als Heilpflanze eher unbekannt, hat aber beispielsweise Heilwirkung bei hohem Blutdruck und einem hohen Cholesterinspiegel.

 

 

Selten werden für die Lupine die Namen Wolfsbohne oder Feigbohne genannt, die fast wie eine Beleidigung klingen… Eine Lupinenart in Mexiko (Chamis de Monte) wird bis zu 8 Meter hoch- wow!!