Kräuter-AG Malve

Es existieren ca. 20-30 Malvenarten. Die bekanntesten sind die wilde Malve und die Weg-Malve. Die Malvenarten sind in Eurasien und Nordafrika verbreitet und wachsen als aufsteigende krautige Pflanzen.

 

 

Malven werden als Küchenkraut verwendet, helfen aber auch toll bei Halsweh! Die Schleimhäute mögen den schleimigen Saft aus den Blättern – aber die sollte man nicht kochen sondern nur kalt einweichen, um die Heilwirkung zu erreichen. Die Malve wird daher insbesondere bei Entzündungen in Mund und Halsbereich, bei grippalen Infekten und Husten eingesetzt. Neben dem Schleim wirken auch die Gerbstoffe und die ätherischen Öle der Malve antibakteriell und reizlindernd.

Manche Malvenarten werden aufgrund ihres Aromas in der Kosmetikindustrie verwendet

 

 

Die Malve wird auch als Käsepappel bezeichnet. Früher hat man die Malvenblätter in Salaten verwendet, allerdings mögen das heute nur noch wenige Menschen, da die Schleimstoffe in den Blättern dabei zu spüren sind – vielleicht auch eine Einsatz-Möglichkeit für Halloween?