Kräuter-AG Apfelminze

Die Apfelminze liebt es sonnig bis halbschattig und braucht viel Wasser. Auf unserem Schulhof fühlt sie sich deshalb sehr wohl. Sie kann bis zu 80 cm hoch werden und sich gut ausbreiten. Im Herbst oder Frühjahr wird sie zurückgeschnitten.

 

 

Wie die Pfefferminze und andere Minzarten wirkt die Apfelminze sehr erfrischend. Als Öl an die Schläfen getupft kann sie auch leichte Kopfschmerzen vertreiben.
Magenschmerzen kannst du mit einem schönen Minztee beruhigen. Die Apfelminze ist bekömmlicher als ihre Schwester, die mentholhaltigere Pfefferminze. Einen Tee kannst du aus frischen und getrockneten Blättern zubereiten.

 

 

Wusstest du, dass die Minzen Lippenblütler sind? Ihr Blüten sehen aus wie ein schmollender Mund. Wer schnell zum Nasenbluten neigt, sollte auch aufpassen.
Ein anderer Name für die Apfelminze ist Hainminze – wie passend in unserem schönen DreieichenHAIN.

Diese Namen gibt es noch für sie: Mentha suaveolens, Rundblättrige Minze