Kräuter-AG Kamille

Die echte Kamille erkennt man an den zurückgeklappten Blütenblättern und kann sie damit leicht von ihrer zudem nicht duftenden Schwester, der falschen Kamille, unterscheiden. Sie ist eine Sonnenanbeterin und verströmt an warmen Sommertagen ihren unverwechselbaren Duft. Wo sie wächst, ist der Boden meist kalkarm und lehmreich. Sie gedeiht oft an Feldrändern. Sie ist 15-40 cm hoch und zählt zu den Korbblütengewächsen.

 

 

Klar, Kamillentee kennt jeder und weiß um seine beruhigende Wirkung, darum ist er vor allem abends empfehlenswert. Bei einer Erkältung kann man mit Kamille auch inhalieren – lass dir hierbei helfen, damit du dich nicht am heißen Wasserdampf verbrühst! Zu viel Kamille kann die Schleimhäute austrocknen, also immer mal abwechseln. Die ätherischen Öle und Flavonoide der Kamille lindern Entzündungen und Krämpfe auch im ganzen Körper, wie bei einer Magenschleimhautentzündungen und Periodenkrämpfen.

 

 

Voll im Stress, alles nervt dich und du bist gereizt? Sehr entspannend wirkt dann ein Kamille-Smoothie: 8-10 Kamilleblüten mit zwei Handvoll Obst deiner Wahl (2-3 Bananen oder eine Mango o.ä.) pürieren – so kommst du ganz schnell und natürlich runter. Und nicht nur für die Seele ist Kamille klasse: blondes Haar mit Kamillentee gespült leuchtet noch heller.