Kräuter-AG Trauerweide

Sie lässt ihre Zweige hängen, teilweise bis zum Boden und ist damit leicht zu erkennen: die Trauerweide. Sie wächst schnell und hat viel Laub, das im Herbst schnell trocknet und sich gern mit dem nächsten Windstoß verteilt – kurzum: kein Baum macht so viel „Dreck“ wie die Trauerweide. Da ist der Standort hinter unserer Sporthalle ideal gewählt, denn dort wird keine Regenrinne verstopft und kein Beet des Nachbarn mit ihrem Laub bedeckt. Ihre Wurzeln sind flach und sehr kräftig! Angrenzende Wege werden schon mal angehoben und unterirdische Rohre können ihr zum Opfer fallen.

 

 

Die Trauerweide ist der Boss und wo sie wächst, hat kaum eine andere Pflanze eine Chance! Ihr Kronendach wächst schnell und wird so dicht, dass oft darunter kaum Licht eindringen kann. Sie saugt viele Nährstoffe und viel Wasser aus dem Boden, für Nachbarpflanzen bleibt da wenig übrig. Im heimischen Garten ist eine Trauerweide also eher schwierig, auf offenen Flächen können wir sie bestaunen und uns unter ihrem Kronendach, das bis zum Boden reichen kann, eine Höhle bauen.