Wissenschaftlicher Vortrag für die Biologie-LKs zum Thema Individualisierte Krebstherapie

Dr. Michael Oed (BioNTech AG)

Am 11.02.19 fand in der Aula der Weibelfeldschule ein interessanter Vortrag des Biologen Dr. Michael Oed zum Thema individualisierte Krebstherapie statt. Oed erklärte den Schüler/innen, wie diese vielversprechende Krebstherapie funktioniert und warum sie in der Zukunft übliche Methoden wie die Chemotherapie oder die Strahlentherapie erfolgreich ersetzen kann. Dieses Thema spielt eine große Rolle im Biologie Curriculum der Oberstufe und könnte auch für das Abitur relevant sein.

Wie entsteht eigentlich Krebs?
Krebszellen entstehen, wenn bei dem alltäglichen Vorgang der Zellteilung im menschlichen Körper Fehler auftreten und die Zellen beginnen, sich unkontrolliert zu vermehren. Das geschieht häufig, aber das menschliche Immunsystem ist normalerweise sehr gut in der Lage solche Zellen zu erkennen und unschädlich zu machen. Manchmal jedoch versagt das Immunsystem oder die Krebszellen können sich seinen Angriffen entziehen. In der Folge teilen sich die veränderten („mutierten“) Zellen ungehemmt weiter – ein Tumor entsteht.

Neue Wege der Krebsbehandlung
Krebs ist eine der großen Volkskrankheiten unserer Zeit und oft nur schwer oder gar nicht heilbar. Der Grund ist heute bekannt: Jeder Tumor ist so individuell wie der Mensch selbst und daher stoßen derzeitige Krebsbehandlungen oftmals an ihre Grenzen. BioNTech arbeitet deshalb an neuen Therapieansätzen, welche die individuellen Eigenheiten des Tumors berücksichtigen, um jedem Patienten eine speziell auf ihn zugeschnittene Therapie bereitstellen zu können.

Das körpereigene Immunsystem als Waffe gegen den Krebs
Mithilfe des sogenannten Next Generation Sequencing Verfahrens (NGS) analysiert BioNTech zunächst die genetischen Informationen des Tumors, um seine jeweiligen Eigenheiten und Ausprägungen zu verstehen. Ein individuelles Tumorprofil, sozusagen ein Fahndungsfoto des Tumors, entsteht. Mit diesem Profil und allen darin enthaltenen Informationen entwickelt das Unternehmen eine auf den Patienten zugeschnittene, mRNA-basierte Immuntherapie. Diese Behandlung versetzt das körpereigene Immunsystem in die Lage, den Krebs selbst anzugreifen und zu bekämpfen. Die weltweit führende mRNA-Technologie soll es in Zukunft ermöglichen, jedem Krebspatienten eine solche Immuntherapie rasch zur Verfügung zu stellen. Aus diesem Grund arbeitet das Unternehmen am Aufbau eines schnellen und kostengünstigen Prozesses für eine vollständig automatisierte Herstellung seiner individualisierten Behandlungen. Die Krebsimmuntherapie wird derzeit in verschiedenen klinischen Studien an Patienten getestet. Erste Ergebnisse sind vielversprechend.

Die Schüler/innen waren begeistert und stellten im Anschluss an die Veranstaltung zahlreiche Fragen zu den biologischen und medizinischen Hintergründen. Einige wünschten weitere Informationen über den beruflichen Werdegang eines Wissenschaftlers. Dr. Michael Oed war so nett, alle Anfragen an die Personalabteilung der BioNTech AG weiterzuleiten.

Hier die Antworten auf Eure Fragen:
1. Ein duales Studium bietet die BioNTech nicht an.
2. Ein 3-monatiges Praktikum bietet das Unternehmen an – Voraussetzung ist, dass sich die Person schon im Studium befindet. Geeignete Studiengänge sind Molekulare Medizin, Molekulare Biologie, Molecular Biosciences (M.Sc.) und auch Medizin. Weniger geeignet ist Biochemie.
3. Werksstudentenverträge bietet BioNTech an.
4. Für eine Ausbildungsstelle müsst Ihr Euch ca. 8-12 Monate vor Beginn bewerben. Ausbildungsstart ist der 1. September. Aktuell ist noch eine Stelle zum BTA (Biologisch technische Assistentin) nicht besetzt.

Für die Weibelfeldschule: Kerstin Weitmann

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.