1. Platz beim Deutschen Lesepreis

Nach dem Hessischen Leseförderpreis wird die Weibelfeldschule nun auch bundesweit für ihre vielfältige Tätigkeit in der Leseförderung ausgezeichnet! Der Deutsche Lesepreis prämiert innovative Leseförderungsmaßnahmen und sucht deshalb jedes Jahr herausragende Maßnahmen und Projekte in den Feldern, die dazu beitragen, eine Kultur des Lesens zu erhalten und zu fördern.

36 Projekte in vier Kategorien umfasst die Shortlist für den Deutschen Lesepreis 2017. Ausgewählt wurden sie aus 281 Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Weibelfeldschule hatte sich mit ihrem Gesamtkonzept zur Leseförderung beworben und darf sich über den ersten Platz in der KategorieHerausragende Leseförderung an Schulen“ freuen!

Besonders die Verknüpfung der Leseförderung mit dem Schulalltag, das systematisch aufeinander aufbauende Konzept der verschiedenen Projekte (Probeleser, JuLiD, Literanauten, Schulzeitung und mehr) und der charmante Lesebazillus hätten die Jury überzeugt, so A. Betzold, dessen Betzold GmbH das Preisgeld von 2.000 € stiftet. Auch wurde der Mut der Schule gelobt, eine Fachkraft für die Leseförderung langfristig an die Schule gebunden zu haben. Die Schule sei beispielhaft für konzeptionelle Lesefördermaßnahmen, die die Freude am Lesen in den Fokus stelle und sich seit Jahren gegen den in der Leseforschung bekannten „Leseknick“ im Jugendalter einsetze, lobte A. Betzold die Schule bei der Preisverleihung am 9.November in Berlin.

Fabienne Kullmann (Lehrerin und Schulzeitung, Foto rechts) und Linda Hein (Bibliothekarin, Foto links) nahmen die Auszeichnung stellvertretend für die ganze Schule entgegen. Mit dem Lesebazillus im Gepäck wurde gleich die ganze Hauptstadt „infiziert“…

 

Fotos: © Stiftung Lesen / BILDSCHÖN

Weitere Informationen zum Deutschen Lesepreis gibt es hier.

Elternseminar „Wie kann ich mein Kind in der Berufsorientierungsphase unterstützen?“

Am 2. November 2017 findet um 19:30 der Workshop „Wie kann ich mein Kind in der Berufsorientierungsphase unterstützen?“ statt. Der Workshop wird gehalten von Frau Susanne Stock von Pathfinder Consulting, Frankfurt und findet im Raum 62 statt.

Um Anmeldung wird gebeten. Weitere Informationen zum Workshop finden Sie hier.

Einladung: Lernen Sie unseren Förderverein kennen!

Unser Förderverein leistet viel für unsere Schule – ob Backen, Bäume pflanzen, Gelder verwalten oder Spenden eintreiben, beim Förderverein der Weibelfeldschule e.V. kann sich jeder einbringen. Lernen Sie den Förderverein kennen und machen Sie sich selbst ein Bild! Beim gemeinsamen Austausch über Ideen können Sie sich überzeugen, wie wichtig der Förderverein ist, wie Sie eigene Ideen einbringen können und wo derzeit Hilfsbedarf ist.

(Aktualisiert) Die AGs starten wieder durch!

Der AG-Betrieb geht am Montag, 18. September 2017 wieder los. Sie finden hier bereits eine Übersicht über alle 35 angebotenen AGs sowie das Anmeldeformular. Informationen zu kurzfristigen Änderungen (z.B. durch Ausfälle) gibt es hier.

Die Anmeldung läuft wie gewohnt über die Klassenlehrer und Klassenlehrerinnen bzw. die Tutoren. Ansprechpartnerin in allen AG-Fragen ist Frau Weitmann.

Nachtrag (13.09.): Es haben sich noch Zeiten verändert – die Übersicht wurde angepasst!

Ankündigung: Musical – Kartenvorverkauf hat begonnen!

Das mechanische Herz: Poetisches Musiktheater
Sehr frei nach „Jack und das Kuckucksuhrherz“
In einer Bearbeitung von Harald Buresch, Inszenierung: Sonja Kraushofer

 

Man sagt ich sei am kältesten Tag aller Zeiten geboren worden. Mit einem Herz aus Eis.
Doktor Madeleine ist eine Hebamme mit besonderer Leidenschaft: Sie repariert Leute.
Jacks Herz ersetzt sie gegen eine Kuckucksuhr. Jack kann leben.
Allerdings darf er sich niemals verlieben.
Dein mechanisches Herz hält das nicht aus. Es wird zu heiß und explodiert.
Ist ein Leben ohne Liebe möglich?

Eine spannende Reise beginnt.
Von Edinburgh bis Valencia.
Aufwühlend, extraordinär, zerbrechlich wie eine schöne Erinnerung…
Mit Songs von Billy Talent bis Britney Spears.

Karten unter: 0177 – 41 53 286 (10-20 Uhr) und ed.th1511407545gilts1511407545uj@st1511407545ekcit1511407545, sowie ab sofort in den Pausen an der Weibelfeldschule und an der Abendkasse.
Als Unkostenbeitrag fällt pro Karte eine Gebühr von 10 Euro an, 9 Euro bei Vorbestellung.

Politikern auf den Zahn gefühlt

Update: Wie würden WFS-Schüler wählen?

Vor und nach der Podiumsdiskussion knapp einen Monat vor der Bundestagswahl haben die WFS-Schülerinnen und -Schüler abgestimmt, wem sie ihr Kreuz schenken würden. Hier sind die Ergebnisse:

Podiumsdiskussion der Partei-Vertreter Kreis Offenbach 

Zur Aufzeichnung durch das SFD Bild anklicken

Ist Jugend noch politisch? Zumindest scheint sie politisch so interessiert zu ´FS) war am Mittwoch, dem 30.08.2017, trotz brütender Hitze proppenvoll: Frau Flach und Herr Lindner hatten zur Podiumsdiskussion der Spitzenkandidaten des Kreises Offenbach eingeladen und die Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q3 waren sogar überpünktlich erschienen und schienen während der gesamten Podiumsdiskussion konzentriert und bei der Sache zu sein.

Bereits im Vorfeld hatten die Organisatoren mit den Schülern Fragen erarbeitet, die die Themen der Gesprächsrunde dominierten. Vertreter aller Parteien mit realistischen Chancen auf den Einzug in den nächsten Bundestag waren erschienen:

  • Die Linke (Christine Buchholz)
  • Grüne (Wolfgang Strengmann-Kuhn)
  • SPD (Tuna Firat)
  • CDU (Björn Simon)
  • FDP (Karl-Richard Krüger)
  • AfD (Arno Groß)

Damit jede/r Parteienvertreter/in gleich wusste, wie ihr/ihm das Publikum gesonnen war, stimmten die Oberstufenschüler kurz zuvor ab, wen sie wählen würden. CDU (34,2%) und Grüne (31%) hatten hierbei die Nase klar vorn, die SPD belegte mit 15,5 % den dritten Rang. Mit 5,6% würde Die Linke die 5-Prozent-Hürde gerade noch so knacken – wenn es nach den Schülern der WFS ginge. FDP (3,1%) und AfD (3,3) hatten bei dieser Befragung die wenigsten Fans. In einer Kurzvorstellung konnten sich die Vertreter zunächst einmal vorstellen.

 

Die Podiumsdiskussion startet

Spielerisch aufbereitet wurden die Themen anschaulich dem Publikum und den PolitikerInnen präsentiert. Interaktiv und videogestützt wählten die ParteienvertreterInnen die Themen aus den Bereichen „Mein Land, dein Land“, „Grenzüberschreitung“ und „Blick nach vorn“.

Beim Thema Gesichtserkennung mittels spezieller Videotechnik zeigten sich bereits Unterschiede in den Parteienmeinungen. Ist der Einsatz dieser Technik eher eine Scheinsicherheit (Grüne, Linke) und wie sieht es mit dem Datenschutz aus? Gibt es Alternativen? Für häufigeren Einsatz ihrer Waffe bei Polizisten sprach sich Arno Groß (AfD) aus.

Wie Deutschland mit autokratischen Führern anderer Länder umgehen soll, wollten viele Schülerinnen und Schüler der WFS wissen. Auch die Mietpreisbremse und soziale Gerechtigkeit waren Themen, die das Publikum interessierte.

Einigen Politikern gelang es, den Praxisbezug der manchmal so schwer-wirkenden Themen in die Lebenswelten des jungen Publikums zu holen. So sprach der SPD-Vertreter Tuna Firat beim Thema Umgang mit geflüchteten Jugendlichen vom jüngsten Beispiel aus Offenbach, denn dort drohe 70 Schülerinnen und Schülern die Abschiebung in ihre Herkunftsländer. Auf Herrn Lindners Nachfrage, was konkret Lehrer denn nun tun sollten, wenn die Vollzugsbeamten einen Schüler bzw. eine Schülerin aus ihrem Unterricht holen wollten, äußerte Christine Buchholz (Die Linke) den Wunsch, man möge sich schützend vor die Person stellen und für ihr Bleiben eintreten. Ob dies für Beamte folgenlos bleiben würde, wurde nicht besprochen.

 

Politiker in Schulen – nicht alltäglich!

Vor Jugendlichen zu diskutieren, ist auch für PolitikerInnen keine Alltäglichkeit. Man buhlte um die Gunst der Jungen, wollte hip wirken („Facebook ist das, was ich sehen will und nicht die Realität – Virtual Reality eben“ – FDP). Unruhe entstand im Publikum bei kessen Seitenhieben, die vor allem gegen eine Partei ausgeteilt wurden. Politik lebt, sie ist greifbar und berührt unseren Alltag. Ob Waffenexporte nun komplett einzustellen sind (Linke), für eine friedenssichernde Maßnahme auch militärische Einsätze differenziert zu beraten sind (Grüne) oder man sich Feinde noch näher halten sollte als Freunde (AfD wörtlich „Mit Putin muss man sich anfreunden“) – jeder der Schülerinnen und Schüler konnte sich ein Bild machen, wofür die Parteien stehen.

 

Das Publikum stellt Fragen

Die Schüler stellten auch direkt Fragen an die Runde. So wurde hier zum Beispiel das bedingungslose Grundeinkommen angesprochen. Tuna Firat (SPD) zeigte sich „genervt von dem Märchen von der Leistungsgerechtigkeit“ im Hinblick auf die Aussagen von Björn Simon (CDU), der eine „gerechte Bezahlung für gute Arbeit“ gefordert hatte.

Ein bisher wenig diskutiertes Thema sprach ebenfalls eine Schülerin aus dem Publikum an: Wieso die Rate psychisch Erkrankter vor allem bei Jüngeren so stark gestiegen sei in den letzten Jahren, wollte sie wissen. Von „Reizüberflutung und falsche[n] Vorbilder[n]“ und zu wenig Selbstvertrauen käme dies, so Karl-Richard Krüger (FDP). Dass dies wohl eher am hohen Druck in der Schul- und Arbeitswelt liege, konterte hingegen Christine Buchholz (Die Linke). G8, das Streben nach Vergleichbarkeit und „Bulimie-Lernen“ zeugten ihrer Meinung nach von einem falschen Bildungsverständnis.

 

Also alles anders, aber wie?

Gegenseitige Beschuldigungen hatte sich eine weitere Schülerin aus dem Publikum gleich vorweg verboten, hatten diese Seitenhiebe im Gespräch zwar für ein amüsiertes Publikum gesorgt, jedoch die Fragen teilweise unbeantwortet gelassen. Damit hatte sie ins Schwarze getroffen und wurde sogleich von den Parteien mit ihren Plänen für ein besseres Bildungssystem umworben.

 

Politisches Interesse geweckt!

Im Publikum wurde während der gesamten Veranstaltung oft genickt, manchmal gelacht oder applaudiert. Das Interesse an aktueller Politik in Deutschland und der Welt schien für die (künftigen) Erstwähler/Erstwählerinnen nahbarer geworden zu sein, keine abstrakte Welt mehr, von „denen da oben“ gewebt. Auch nach der Veranstaltung gesellten sich einige Jugendliche noch zu den Politikern, um mit ihnen persönlich ins Gespräch zu kommen.

Es war also offenbar gelungen, das Interesse des Publikums zu wecken und sie auch spüren zu lassen, dass es um ihre Zukunft, um ihr Leben geht bei dieser Wahl, bei allen Wahlen. Die Kandidaten hatten Wahlprogramme, Terminflyer und definitiv Eindruck da gelassen.

Nur wählen gehen, das muss nun jeder für sich alleine machen. 24. September!

Linda Hein

Abschlussfest der Mittelstufe

Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe vor dem Abschlussfest

Nachdem in der vergangenen Woche bereits die Abiturientinnen und Abiturienten ihre Zeugnisse in einem feierlichen Rahmen entgegennehmen konnten, ging mit dem gestrigen Abschlussfest der Mittelstufe der Abschlussmarathon dieses Jahres zu Ende. Die Schülerinnen und Schüler der neunten Hauptschul- sowie der zehnten Haupt- und Realschulklassen durften ihre Abschlusszeugnisse entgegennehmen. Und auch wenn die Schülerinnen und Schüler der zehnten Gymnasialklassen noch bis Freitag warten müssen, so geht auch für sie ein wichtiger Lebensabschnitt zu Ende.

Wohin auch immer euer weiterer Weg euch führt, wir wünschen euch für die Zukunft alles denkbar Gute! 

Abgeräumt bei der „Big Challenge“

Die Schulsiegerinnen und Schulsieger: Marlene Bruch, Thalia Block, Nils Palm, Suhaib Azimian, Angelo Boeme, Anna-Maria Pavlicek und Wajiha Nasir

Unter den besten Teilnehmern der diesjährigen „Big Challenge“ finden sich unter anderem die Deutschlands- und Hessensiegerin Marlene Bruch sowie die Zweitplazierte in Hessen, Thalia Block. Wir gratulieren recht herzlich!

Bester Praktikumsbericht – Siegerehrung am 20. Juni 2017

Am Dienstag, den 20. Juni 2017 fand bei hohen Temperaturen die feierliche Siegerehrung im Wettbewerb „Der beste Praktikumsbericht“ im Rathaus Dreieich-Sprendlingen statt. Seit dem Jahr 2000 gibt es den Wettbewerb vom Arbeitskreis SchuleWirtschaft Osthessen, der in drei Etappen und in allen Schulformen durchgeführt wird. Für die Region Offenbach Landkreis West wurden am Dienstag die drei Erstplatzierten geehrt.

In der Schulform Realschule erreichten Lennart Gutsche und Jan Schickedanz den dritten bzw. ersten Platz. Lennart absolvierte sein Praktikum bei der Tierarztpraxis Nennstiel in Sprendlingen und Jan war bei Fielmann AG und Co. oHG in Neu-Isenburg.

In der Schulform Hauptschule „räumten“ unsere Schüler ab: Platz 3 ging an Celine Viaggio, die ihr Praktikum bei Rewe in Langen durchführte, Platz 2 an Isha Mehmood mit einem Praktikum im Haarstudio im Zentrum in Neu-Isenburg und Platz 1 belegte Michel Fuchs mit seinem Praktikum beim Sanitätshaus Pauli in Frankfurt.

Unsere Schülerinnen und Schüler haben sich nun für  den Osthessenentscheid qualifiziert. Hier wird erneut eine Jury die besten Praktikumsberichte auswählen und am 12. September in Mühlheim küren. Das landesweite Hessenfinale findet dann am 05. Oktober in Bad Nauheim statt. Wir halten Lennart, Jan, Celine, Isha und Michel ganz fest die Daumen!

Text: Frau Moll

Hurra – die Südafrikaner sind da!

Zum diesjährigen Austausch mit der Groote Schuur High School, unserer Partnerschule aus Kapstadt, sind am Samstag 16 Schülerinnen und Schüler mit ihren drei begleitenden Lehrerinnen und Lehrern am Flughafen Frankfurt angekommen. Die Freude war groß, da sich neun Paare bereits im letzten Jahr in Kapstadt kennengelernt hatten und nun wiedersahen.
Die Gruppe bleibt bis zum 4. Juli in Dreieich, um dann noch drei Tage in München zu verbringen, bevor es am 7. Juli wieder zurück nach Südafrika geht. Gemeinsam mit den deutschen Schülerinnen und Schülern, bei denen sie wohnen, ist für die nächsten Tage ein abwechslungsreiches Programm geplant, das sowohl Kultur, Geschichte als auch Vergnügen verspricht.

(Aktualisiert: Download verfügbar) Realschulprüfungen im Schuljahr 2017/2018

Zur Information und Vorbereitung des Realschulabschlusses im nächsten Schuljahr findet am Donnerstag, 22. Juni 2017, ein Informationsabend von 18:30 bis voraussichtlich 19:30 in der Aula der Weibelfeldschule statt. Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern und Erziehungsberechtigte sind dazu herzlich eingeladen. Frau Bärenfänger informiert über die Termine sowie Prüfungsbestandteile.

Update: Die Präsentation des Abends können Sie im Download-Bereich unter „Realschule“ herunterladen.

Medientreff: immer 2. Pause

Ob mit dem Smartphone, am PC, Tablet oder Laptop – wir sind quasi immer online. Dass viele Konflikte aus der realen Welt auch im Internet ausgetragen werden, ist da nur logisch – und wird doch oft nicht bemerkt. Um Themen wie Cybermobbing und Internetfallen zu begegnen, haben Herr Arnold (Medienberater und Lehrer) und Herr Budinger (Schulsozialarbeiter) nun den Medientreff eröffnet. In zentraler Lage (direkt neben der Caféteria) können sich Jugendliche treffen, sich über Apps, Social Media und mehr informieren und selber am Laptop im Netz surfen. Ein Medienberater ist immer da.
Auch Lehrkräfte können sich hier mit Materialien für den Unterricht eindecken und sich informieren und beraten lassen. Bei allgemeinen Projekten oder akuten Problemen in Klassen rund ums Thema Cybermobbing u.ä. unterstützen Herr Arnold und Herr Budinger die Lehrerinnen und Lehrer beratend und gehen nach Absprache auch mit in die Klassen.

Wann ist geöffnet?
Der Medientreff ist derzeit immer in der zweiten Pause geöffnet, der Eingang befindet sich in der Aula. Erweiterte Öffnungszeiten auch für die ersten Pause wären super, dafür ist aber eine Zusammenarbeit mit der Schülervertretung notwendig. Der Raum bietet sich als SV-Raum geradezu an – zumal er mit den neuen Möbeln zum Chillen, Quatschen und Abhängen einläd. Weitere Infos bei Herrn Arnold und Herrn Budinger.