Diplomverleihung des Deutschen Sprachdiploms der Kultusministerkonferenz

Am 26. Juni 2019 bekamen zahlreiche Schülerinnen und Schüler der umliegenden Schulen während einer feierlichen Diplomverleihung in der Max-Eyth-Schule vom hessischen Kultusminister Prof. Dr. Lorz ihr Deutsches Sprachdiplom überreicht.

Zu ihnen gehörten auch sieben Schülerinnen und Schüler der Weibelfeldschule, die sich während des gesamten vergangenen Schuljahres intensiv auf insgesamt vier Prüfungen vorbereitet hatten und dabei ihre sprachlichen Fertigkeiten in allen vier Kompetenzbereichen (Lesen, Schreiben, Hören und Sprechen) verbesserten. Mit der Vorbereitung auf dieses Diplom meisterten sie eine wichtige Etappe auf dem Weg zum Bildungserfolg in Deutschland. Die Sprachkompetenz stellt für Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache eine entscheidende Hürde in ihrer Bildungskarriere dar. Das Deutsche Sprachdiplom mit der einhergehenden Sprachförderung begleitet sie auf ihrem Weg, diese zu überwinden und genauso wie alle anderen Schülerinnen und Schüler ihre schulischen Ziele zu erreichen. Die Möglichkeit, dieses Diplom an der Weibelfeldschule erreichen zu können, ist dementsprechend ein wichtiger Beitrag zur Chancengleichheit.

Während der Diplomverleihung, die auch bemerkenswerte musikalische Beiträge von Schülern der Max-Eyth-Schule beinhaltete, hörten sie Worte des Lobes und der Anerkennung vom hessischen Kultusminister Prof. Dr. Lorz und vielen anderen Vertretern des hessischen Kultusministeriums. Am Ende bekam jeder Schüler und jede Schülerin sein bzw. ihr Diplom vom Kultusminister überreicht und wurde von allen beglückwünscht. Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern weiterhin viel Erfolg auf ihrem Bildungsweg!

Text: Frau Portmann

Verleihung des Deutschen Sprachdiploms

Im September: Ausstellung gegen Rassismus

Das Mobile Lernlabor „Mensch, Du hast Recht(e)!“, eine Wanderausstellung der Bildungsstätte Anne Frank zu Rassismus, Diskriminierung und Menschenrechten gastiert bald in der Schul- und Stadtteilbücherei Dreieich Weibefeldschule. Die Ausstellung ist für alle Schulen und Interessierte geöffnet und kann kostenfrei besucht werden!

Parallel zum Startschuss von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ gastiert eine große interaktive Ausstellung zum Thema Rassismus an der Weibelfeldschule: Um das Thema auch im Schulalltag stärker in den Mittelpunkt zu rücken und noch mehr und anschaulicher in den Unterricht einzubinden, ist Das Mobile Lernlabor „Mensch, Du hast Recht(e)!“ der Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt/Main im September (03.-26.09.) in der Bücherei der Weibelfeldschule zu sehen. An interaktiven Ausstellungsobjekten können die Schülerinnen und Schüler sich dem Thema Alltagsrassismus nähern und miteinander ins Gespräch kommen.

https://www.bs-anne-frank.de/duhastrechte/

Die Jahrgänge 8-11 der Weibelfeldschule werden von Schülerinnen und Schülern des Politik-Leistungskurses durch die Objekte begleitet und können mit den extra ausgebildeten Peers über neu gewonnene Aspekte sprechen.

Die Bürgerstiftung Dreieich, die Sparkasse Langen-Seligenstadt, die Dreieich-Stiftung und der Förderverein der Weibelfeldschule e.V. ermöglichten es, diese anschauliche und hochaktuelle Ausstellung nach Dreieich zu holen. Herzlichen Dank für diese Unterstützung!

 

Das Mobile Lernlabor „Mensch, Du hast Recht(e)!“ der Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt/Main kann von allen Schulen der Umgebung besucht werden, eine Reservierung für die einzelnen Klassen ist erforderlich. Interessenten können die Ausstellung zu den Öffnungszeiten der Bücherei auch einzeln besuchen. Der Eintritt ist frei. Für den barrierefreien Zugang zur Ausstellung nutzen Sie bitte den Eingang über den Schulhof an der Rückseite der Bücherei, gern kurz vorher anrufen.

KONTAKT

Linda Hein, Tel.:  06103/961850, Mail: ed.el1566614278uhcsd1566614278lefle1566614278biew@1566614278nieh.1566614278l1566614278

 

 

Die Schulgemeinde trauert: Christine Wetzel

Erinnerungen sind die kleinen Sterne,

die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.

Die Schulgemeinde der Weibelfeldschule Dreieich trauert um ihre Schülerin

Christine Wetzel

Wo Worte fehlen, das Unbeschreibliche zu beschreiben,
 wo die Augen versagen, das Unabwendbare zu sehen,
 wo die Hände das Unbegreifliche nicht fassen können,
 bleibt einzig die Gewissheit,
 dass Du für immer in unseren Herzen weiterleben wirst.

Unser tiefes Mitgefühl gilt ihren Eltern, ihrer Familie, ihren Freunden und Angehörigen.

 

Im Namen der Schulgemeinde der Weibelfeldschule

Susanne Strauß-Chiacchio
Schulleiterin

Die Schulgemeinde trauert: Matin Buschmann

Trauer kann man nicht sehen,

nicht hören, kann sie nur fühlen.

Sie ist ein Nebel, ohne Umrisse.

Man möchte diesen Nebel

packen und fortschieben,

aber die Hand fasst ins Leere.

Die Schulgemeinde der Weibelfeldschule Dreieich trauert um ihren Schüler

Matin Buschmann

Wir haben viel miteinander erlebt und viel miteinander gelacht. Wir werden es weiterhin tun und in unseren Gedanken wird er immer dabei sein.

 Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Angehörigen.

 

Im Namen der Schulgemeinde der Weibelfeldschule

Susanne Strauß-Chiacchio
Schulleiterin

„Arzt hätte ich nicht werden dürfen“: Das Eichmann-Protokoll

Der gesamte Jahrgang 12 nahm am 18. Juni an der Vorführung durch die Hannoverschen Kammerspiele in der Aula teil, die aus einer sehr eindrucksvollen szenischen Lesung aus den Eichmann-Protokollen gefolgt von einer Diskussion der Schülerinnen und Schüler mit den beiden Schauspielern bestand. Angesichts des Unglaublichen, was sie zu hören bekamen, war es im Saal mucksmäuschenstill.  Im Widerspruch zu Hannah Arendt zeigten die vortragenden Künstler, dass Eichmann kein Schreibtischtäter gewesen ist, der nur seine Pflicht getan habe, sondern aus voller antisemitischer Überzeugung heraus den Holocaust organisieren wollte. Die feigen Verteidigungsstrategien kamen auf diese Weise deutlich zum Vorschein.

In der sehr angeregten Diskussion konnte der Wahnwitz rassistischer Vorstellungen angemessen ausgeleuchtet werden.

Die Schülerinnen und Schüler verließen den Saal tief beeindruckt.

Text: Frau Abendroth

Weibelfeldschule nimmt am Breutmann’s Cup teil

Am Mittwoch, den 15.05.2019 nahmen Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 10 an einem „Projekt-Turnier“, organisiert von Schülerinnen und Schülern der Wilhelm-Merton-Schule, am Nachwuchsleistungszentrum von Eintracht Frankfurt teil. Die Weibelfeldschule stellte hierbei zwei von fünf Mannschaften und belegte die Plätze drei und vier.

Hierbei lobte die Turnierleitung das Auftreten beider Teams sowohl auf als auch neben dem Platz. Zudem konnte sich unser Schüler Alex als bester Torwart des Turniers empfehlen und erhielt für diese Leistung eine gesonderte Auszeichnung.

 

Text: Herr Köksal

Pädagogische Nachmittagsbetreuung

Ab dem kommenden Schuljahr 2019/2020 wird erstmalig eine kostenpflichtige Nachmittagsbetreuung für alle neuen fünften und sechsten Klassen der Weibelfeldschule angeboten. Start der Betreuung ist Dienstag, der 13. August 2019. Diese wird von montags bis donnerstags von 13:00 bis 15:10 Uhr stattfinden. Den Schülerinnen und Schülern wird sowohl eine betreute Hausaufgaben- und Lernzeit, als auch eine gestaltete Freizeit im Anschluss mit Spiel, Spaß und Kreativität angeboten. Dieses Angebot kann Dank unseres Fördervereins umgesetzt werden.

Alle weiteren Informationen sowie die Anmeldung zur Betreuung erhalten Sie hier. Sie finden diese Seite auch unter Schulleben > Pädagogische Nachmittagsbetreuung.

Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen und einen tollen Start nach den Sommerferien.

WFS bei den Frankfurter Schultheatertagen

Der Q2-DS-Kurs von Herrn Gruja hat die große Ehre, die Weibelfeldschule bei den Frankfurter Schultheatertagen vertreten zu dürfen. Sie treten an mit der Inszenierung Macbeths von William Shakespeare, genannt „Spiel mir das Spiel vom Tod“, unter der Leitung von Karlo Gruja. Wer das Stück im März verpasst hat, hat jetzt die letztmalige Gelegenheit! Es treten insgesamt 17 Theatergruppen aus dem Frankfurter Raum an, für genügend Drama (…baby!) ist also gesorgt. Tickets kann man über Herrn Gruja oder direkt am Gallus Theater unter www.gallustheater.de bestellen. Das Festival eröffnet am 03.06. und läuft bis einschließlich 07.06.2019. Unsere Macbethians sind am Dienstag, den 04.06., um 16:30 dran (siehe Programm hier). Bis dann, Bühne frei!

Studienberatung an der Weibelfeldschule

Am 27. Mai und 24. Juni von 13:00 bis 15:00 Uhr bietet Frau Dr. Kairies von der Agentur für Arbeit wieder eine kostenlose Studienberatung im BO-Raum der Weibelfeldschule an. Alle Schülerinnen und Schüler können auch in Begleitung ihrer Eltern die Sprechstunde besuchen. Um Wartezeiten zu vermeiden, liegt bei Frau Hilbig im Sekretariat eine Anmeldeliste aus.

Chinaaustausch Elternabend

Es gibt für den bevorstehenden Chinaaustausch noch Plätze! Wer also mitfliegen möchte, kann sich jetzt noch anmelden. Der Elternabend hierzu findet am Mo, 08.04.2019, um 19 Uhr im Raum 62 statt. Frau Kochler steht für Fragen zur Verfügung: ed.el1566614278uhcsd1566614278lefle1566614278biew@1566614278relhc1566614278ok.m1566614278

Die Reise nach China ist für  09.10.-23.10.2019 geplant. Unsere chinesischen Gäste heißen wir bereits vom 14.08.-21.08.2019 in Hessen willkommen.

 

Fake News in World War I – Ferienkurs der Begabtenförderung der Weibelfeldschule

„You are Fake News.“ (Donald Trump gegenüber einem CNN-Reporter 2017). Heute ist der Begriff Fake News besonders seit der Wahl Donald Trumps in aller Munde. Dabei beschreibt er nicht nur bewusst gesetzte Falschmeldungen, sondern wird auch immer mehr zum politischen Kampfbegriff, um Gegner und Presse zu diskreditieren. Und dennoch handelt es sich bei dem Begriff keinesfalls um eine Erfindung des 21. Jahrhunderts.

Der Bereich der Begabtenförderung der Weibelfeldschule freut sich, Euch in den ersten drei Tagen der Osterferien vom 15.04. – 17.04. jeweils von 10.00 – 15.00 Uhr einen Workshop zum Thema Fake News anbieten zu können. Überschreitet gemeinsam mit Frau Stollberg die dünne Linie zwischen Wahrheit und Lüge und ergründet anhand eindrucksvollen Quellenmaterials Fake News im Kontext des Ersten Weltkriegs. Natürlich werden auch Bezüge zur Gegenwart nicht fehlen.

Der Kurs wird vorwiegend in englischer Sprache stattfinden und richtet sich an besonders begabte und motivierte Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 10. Voraussetzungen sind ein gutes bis sehr gutes Englisch und die Motivation sich über drei Tage intensiv mit einem historischen und gleichzeitig aktuellen Thema zu beschäftigen.

Der Kurs sowie die Verpflegung an den drei Tagen ist kostenfrei. Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 20 Schülerinnen und Schüler begrenzt und steht auch für Schülerinnen und Schüler umliegender Schulen offen. Anmeldungen für den Kurs erhaltet ihr entweder über Euren Englischlehrer oder Herrn Lindner. Die Anmeldefrist endet am 08. April.

Achte Klasse unter Strom

Eine 8. Klasse hat ihren Unterricht die Woche in die Bücherei verlegt und dort die Erfinderkits MakeyMakey getestet. Herr Rebenich hatte dieses Experiment in seinem Physikunterricht ermöglicht, um vorher Erlerntes über Stromkreise, Widerstand, Spannung und allem, was zum Thema gehört, anschaulich begreifbar zu machen.

Nachdem die Klasse die MakeyMakeys komplett eigenständig ausprobieren konnte, wurde beraten, welche Einsatzformate sich die Schülerinnen und Schüler vorstellen könnten – und natürlich, wie die Platine überhaupt funktioniert. Im Nachgang wird nun reflektiert, um welche Art von Schaltung es sich handelt und wie der Stromkreis aussieht. Dabei war besonders spannend zu sehen, wie unterschiedlich die Schülerinnen und Schüler an das Thema herangegangen sind. Physik als Naturwissenschaft lebt vom Experimentieren. Vorüberlegungen können sich als richtig erweisen oder eben auch nicht. Ausprobieren, eigene Thesen anpassen und reflektieren – Naturwissenschaft zum Anfassen eben!

Wer die MakeyMakeys selber einmal im Unterricht einsetzen möchte, meldet sich einfach in der Bücherei. Hier gibt’s weitere Infos, wie die Bücherei im Unterricht eingebunden werden kann.

Darstellendes Spiel die Zweite: GrenzenLos!

Eine Inszenierung des Kurses „Darstellendes Spiel“ Jahrgang 12 der Weibelfeldschule am 2. und 3. April 2019, jeweils um 19:00 in der Aula der WFS.

(Update) Aufgrund der hohen Nachfrage wird das Stück „GrenzenLos“ am 4. April 2019 um 19:00 ein weiteres Mal aufgeführt.

Grenzen behindern…? Grenzen schützen…? Wo liegen unsere eigenen Grenzen? Und wann überschreiten wir diese? Fängt das Träumen da an, wo die Realität an ihre Grenzen stößt?

In unserem Theaterstück „GrenzenLos“ haben wir uns verschiedener Aspekte angenommen, die sich um das Thema „Grenzen“ drehen. Nicht nur nahe liegende Themen wie geografische und politische Grenzen, werden in unserem Stück aufgegriffen. Auch die Frage, wo der Mensch an körperliche oder selbst gesetzte, gedankliche Grenzen stößt, ist Teil dieser Collage. Mit Elementen des Tanztheaters sowie der Postdramatik zeichnet sich die theatrale Umsetzung aus.
Vier Wächter der Liebes-, Realitäts-, geographischen sowie gesellschaftlichen Grenze, nehmen den Zuschauer mit in ihre Gedankenwelt. Sie beobachten das Handeln der Menschen mal kritisch,  mal bejahend, eröffnen Fragen, auf die der Zuschauer seine eigenen Antworten finden darf. Texte von Bertolt Brecht, Kafka sowie verschiedenste Gedichte, Musik der Klassik, Aktuelles und sogar selbst arrangierte Musikstücke finden ihren Platz. Eine Gruppe von vierzig Schülern stellt eindrucksvolle Massenszenen, aber auch stille Momente der Reflexion oder Grenzwertigkeit dar.

Wissenschaftlicher Vortrag für die Biologie-LKs zum Thema Individualisierte Krebstherapie

Dr. Michael Oed (BioNTech AG)

Am 11.02.19 fand in der Aula der Weibelfeldschule ein interessanter Vortrag des Biologen Dr. Michael Oed zum Thema individualisierte Krebstherapie statt. Oed erklärte den Schüler/innen, wie diese vielversprechende Krebstherapie funktioniert und warum sie in der Zukunft übliche Methoden wie die Chemotherapie oder die Strahlentherapie erfolgreich ersetzen kann. Dieses Thema spielt eine große Rolle im Biologie Curriculum der Oberstufe und könnte auch für das Abitur relevant sein.

Wie entsteht eigentlich Krebs?
Krebszellen entstehen, wenn bei dem alltäglichen Vorgang der Zellteilung im menschlichen Körper Fehler auftreten und die Zellen beginnen, sich unkontrolliert zu vermehren. Das geschieht häufig, aber das menschliche Immunsystem ist normalerweise sehr gut in der Lage solche Zellen zu erkennen und unschädlich zu machen. Manchmal jedoch versagt das Immunsystem oder die Krebszellen können sich seinen Angriffen entziehen. In der Folge teilen sich die veränderten („mutierten“) Zellen ungehemmt weiter – ein Tumor entsteht.

Neue Wege der Krebsbehandlung
Krebs ist eine der großen Volkskrankheiten unserer Zeit und oft nur schwer oder gar nicht heilbar. Der Grund ist heute bekannt: Jeder Tumor ist so individuell wie der Mensch selbst und daher stoßen derzeitige Krebsbehandlungen oftmals an ihre Grenzen. BioNTech arbeitet deshalb an neuen Therapieansätzen, welche die individuellen Eigenheiten des Tumors berücksichtigen, um jedem Patienten eine speziell auf ihn zugeschnittene Therapie bereitstellen zu können.

Das körpereigene Immunsystem als Waffe gegen den Krebs
Mithilfe des sogenannten Next Generation Sequencing Verfahrens (NGS) analysiert BioNTech zunächst die genetischen Informationen des Tumors, um seine jeweiligen Eigenheiten und Ausprägungen zu verstehen. Ein individuelles Tumorprofil, sozusagen ein Fahndungsfoto des Tumors, entsteht. Mit diesem Profil und allen darin enthaltenen Informationen entwickelt das Unternehmen eine auf den Patienten zugeschnittene, mRNA-basierte Immuntherapie. Diese Behandlung versetzt das körpereigene Immunsystem in die Lage, den Krebs selbst anzugreifen und zu bekämpfen. Die weltweit führende mRNA-Technologie soll es in Zukunft ermöglichen, jedem Krebspatienten eine solche Immuntherapie rasch zur Verfügung zu stellen. Aus diesem Grund arbeitet das Unternehmen am Aufbau eines schnellen und kostengünstigen Prozesses für eine vollständig automatisierte Herstellung seiner individualisierten Behandlungen. Die Krebsimmuntherapie wird derzeit in verschiedenen klinischen Studien an Patienten getestet. Erste Ergebnisse sind vielversprechend.

Die Schüler/innen waren begeistert und stellten im Anschluss an die Veranstaltung zahlreiche Fragen zu den biologischen und medizinischen Hintergründen. Einige wünschten weitere Informationen über den beruflichen Werdegang eines Wissenschaftlers. Dr. Michael Oed war so nett, alle Anfragen an die Personalabteilung der BioNTech AG weiterzuleiten.

Hier die Antworten auf Eure Fragen:
1. Ein duales Studium bietet die BioNTech nicht an.
2. Ein 3-monatiges Praktikum bietet das Unternehmen an – Voraussetzung ist, dass sich die Person schon im Studium befindet. Geeignete Studiengänge sind Molekulare Medizin, Molekulare Biologie, Molecular Biosciences (M.Sc.) und auch Medizin. Weniger geeignet ist Biochemie.
3. Werksstudentenverträge bietet BioNTech an.
4. Für eine Ausbildungsstelle müsst Ihr Euch ca. 8-12 Monate vor Beginn bewerben. Ausbildungsstart ist der 1. September. Aktuell ist noch eine Stelle zum BTA (Biologisch technische Assistentin) nicht besetzt.

Für die Weibelfeldschule: Kerstin Weitmann

Darstellendes Spiel: Shakespeare an der WFS

Die Q2 Darstellendes Spiel inszeniert Macbeth unter der Leitung von Herrn Gruja:

Inspiriert von Shakespeares Tragödie ,,Macbeth”, nimmt sich die Q2 des Darstellenden Spiels am 19. und 20. März 2019 um 19 Uhr in der Aula der Weibelfeldschule die düstere „Erfolgsgeschichte“ um den schottischen Machthaber vor. Aber nennen wir es besser das schottische Stück oder eben „Spiel mir das Spiel vom Tod“, denn es bringt Unglück, den Namen des Protagonisten laut auszusprechen. Trotz – oder gerade wegen – Hexerei, Dolchen und der durchdringenden Thematik des Bösen, stellen wir uns der Herausforderung, den MacB diesmal in einer Videospielästhetik auf die Bühne zu schicken. Kommt mit uns, bevor es Game Over heißt!