Den Forschungsgeist wecken – mit Experimentierboxen!

Den Forschungsgeist wecken – mit dem Energie-Parkour!

Die Weibelfeldschule hat für die Naturwissenschaften jetzt Experimentierboxen bekommen! Möglich gemacht hat diese Unterrichtssets die Bürgerstiftung Dreieich, die die Lernmodule für die Weibelfeldschule gekauft hat.

Die Bürgerstiftung Dreieich möchte damit Schülerinnen und Schülern das Grundwissen zum Thema Erneuerbare Energien anschaulich näherbringen und mithilfe der „Energie-Parcours“-Boxen direkt erfahrbar machen. Diese „Energie-Parkours“-Boxen wurden von der VDR-Stiftung erstellt und werden darüber vertrieben. Es gibt es in zwei Ausführungen:  Für Grundschüler*innen werden 5 Experimentierboxen mit Begleitmaterialien angeboten, für weiterführende Schulen sind die Materialien wesentlich umfangreicher – wie Sie heute bei der Übergabe an die Weibelfeldschule sehen können. Die Bürgerstiftung Dreieich freut sich darüber, dass die Lehrkräfte der Weibelfeldschule das Angebot angenommen haben, das damit gleich einer großen Anzahl von Jugendlichen zugutekommt, und wünscht vor allem den Schülerinnen und Schülern viel Spaß damit.

Zu den Boxen:

Ob in Physik, Biologie, Erdkunde, Chemie, Ethik oder in Projekttagen/AGs – die Holzkisten der VDR-Stiftung für Erneuerbare Energien stellen das forschende, entdeckende Lernen in den Fokus. Die 5 Module bestehen aus mehreren Lehreinheiten können nacheinander oder auch in Ausschnitten genutzt werden. Die Themen sind:

  1. Grundlagen von Energie und Sonnenkraft
  2. Pflanzenkraft (Fotosynthese, Bioenergie)
  3. Endliche Energieträger, CO2-Emissionen und Klimaerwärmung
  4. Wasser- und Windkraft
  5. Abschlussmodul

Die Lehrkräfte können die Themen je nach Bedarf in den jeweiligen Unterrichtsfächern einbauen. Begleitendes Material für die Lehrkräfte, Arbeitsblätter, Lernspiele und Experimente sind aufeinander abgestimmt.

Die Experimentierboxen werden auch direkt in einer neu gegründeten AG zum Thema „Zukunft gestalten“ eingesetzt. Interessierte ab Klasse 7 können sich noch anmelden.

 

 

 

 

 

 

Kräutergarten und Naturlehrpfad

 

Wir in der Klasse G7b waren in Sprendlingen an den Baierhansenwiesen am Natur-Lehrpfad und in einem frei zugänglichen Kräutergarten. Dort haben wir uns selber Geschult indem wir durch den Natur- Lehrpfad und den Kräutergarten gelaufen sind, alles wurde Dokumentiert und Aufgeschrieben. Es gibt über 50 verschiedene Kräuter, Blumen, Obst und Gemüsesorten. Im Natur- Lehrpfad wird auf Tafeln erklärt wie viele Pflanzen und Lebewesen es dort gibt so wie, Insekten, Amphibien, Streuobst, verschiedenste Blumenarten und wie ein Ameisenbau von innen aussieht.

Antonia Seidl

Sommer, Sonne, Umweltschutz! Tipps der SV

Nachhaltige Tipps und Tricks der SV für die Sommerferien

Die SOMMERFERIEN stehen an das bedeutet reichlich Zeit für spaßig-nachhaltige Sommerausflüge.

Um gut gekleidet in den Sommer zu starten, könnt ihr, die Klamotten, die ihr nicht mehr tragt, verkaufen. Von dem Gewinn könnt ihr euch danach neue Kleidung, ebenfalls second-hand, anschaffen.
Eingedeckt mit den neuen Klamotten, empfehlen wir euch eine abenteuerliche Fahrradtour samt Picknick, mit euren Freunden oder eurer Familie, zu unternehmen. Zur Erfrischung bietet es sich an Smoothies und Früchte-Gurken-Wasser von Zuhause mitzubringen. Optimal zum Transportieren sind langlebige Flaschen und Brotdosen. Für die passenden Snacks eignen sich hier am Besten selbst gebackene Muffins und saisonale Früchte aus der Region. Im besten Fall pflückt ihr diese selbst. Auch ein paar Stunden auf dem Erdbeerfeld bringen euch fruchtige Freude und sonnigen Spaß. Aber Vorsicht!!! Damit der Spaß kein böses Ende nimmt, vergesst nicht euch einzucremen. Am besten eignet sich hier biologisch abbaubare Sonnencreme. Diese könnt ihr dann auch perfekt in den Sommerurlaub am Wasser mitnehmen. So schützt ihr nicht nur euch, sondern auch die Wasserwelt, beispielsweise die einzigartigen Korallenriffe und Tiere. Für eine erleichterte Urlaubsreise empfehlen wir euch festes Shampoo und feste Seife.
Aber vergesst nicht, dass die Pandemie noch nicht vorüber ist. Schützt euch und eure Mitmenschen mit dem Tragen einer Maske und eure Umwelt mit der korrekten Entsorgung. Des Weiteren ist es wichtig, wie ihr zu eurem Urlaubsziel gelangt und es kann einen entschiedenen Unterschied machen. Der Zug ist eine gute Alternative.
Wenn ihr die Ferien größten Teils Zuhause verbringt, könnt ihr euch der Pflege eures Gartens widmen. Das bedeutet nicht, dass ihr euren Rasen mäht, sondern dass ihr beispielsweise diverse bunte Blumen pflanzt. Schon nach kurzer Zeit könnt ihr viele verschiedene Insekten beobachten, die sich über die Blümchen freuen. Um den Insekten, beispielsweise Wildbienen, zusätzlich ein Zuhause zu bieten, könnt ihr ein Insektenhotel bauen.

Wir hoffen ihr könnt ein paar der Ideen umsetzen und wünschen euch einen erholsamen Sommer!

Eure Schulsprecherteam Benjamin und Isabella

Foto Banner: LK Spanisch Q2

Werde Kranichpate für einen nachhaltigen Schulhof

Vor ein paar Wochen hat sich unsere Klasse, die Bühnenklasse 5g, ein ehrgeiziges Projekt zur Verschönerung unseres Klassenzimmers überlegt. Gemäß einer japanischen Tradition hat der, der 1000 Papierkraniche faltet, einen Wunsch frei. Die Idee entstand aus der Frustration über den nicht enden wollenden Lockdown. Und so machten wir uns ans Werk, erst jede*r für sich zu Hause, dann in der Gemeinschaft der Klasse. Und stetig wuchs der Berg bunter Papierkraniche unterschiedlicher Größe. Auch alten Zeitschriftenseiten konnte so eine neue Bedeutung gegeben werden. Im nächsten Schritt haben wir das Meer von 1000 Kranichen an die Decke unseres Klassenzimmers gebracht. Einen ersten Eindruck kannst du dir von den Bildern machen. Alle Schülerinnen und Schüler sind herzlich eingeladen, diese einmalige Dekoration in unserem Klassenraum 108 zu besichtigen.

Aber wir können noch viel mehr, wenn du mithilfst. Wir möchten dir die Gelegenheit geben, für nur 1 € eine Patenschaft für einen unserer Kraniche zu übernehmen. Das Geld werden wir in vollem Umfang in den kommenden Wochen dafür nutzen, blühstarke Pflanzen und kleine Bäume zu kaufen und diese in der letzten Schulwoche auf dem Schulhof oder den Terrassen des Hauptgebäudes zu pflanzen. Damit wollen wir gemeinsam mit Euch unseren Beitrag zum Schutz der natürlichen Umwelt, dem Erhalt der Artenvielfalt von lebenswichtigen Insekten leisten und ein Zeichen zur Bewältigung des Klimawandels setzen. Das ist unser Wunsch, den wir uns mit dem Falten unserer 1000 Kraniche verdient haben.

Du willst Kranichpate und damit Teil unserer Gemeinschaft werden? Dann schau bei uns vorbei!!!

Wann? – Montag (21.06.) bis Freitag (25.06.) jeweils in der 1. und 2. Pause
Wo? – Aula im Hauptgebäude

Damit auch jeder sieht, dass du dabei bist, darfst du anschließend deinen Fingerabdruck auf den Baum der Paten sowie deinen Namen verewigen. Dieses kleine Kunstwerk werden wir anschließend für alle sichtbar in der Schule ausstellen.

Falls du Fragen hast, sprich uns einfach im Schulhaus an. Wir sehen uns in der Aula!!!

Die Schülerinnen und Schüler der Bühnenklasse 5g

Naturschutz – aber nachhaltig

Für ihre nachhaltigen und umfassenden Aktionen wurde die Weibelfeldschule heute mit dem zweiten Platz beim Schulförderpreis 2021 der Stiftung der Frankfurter Sparkasse geehrt. Thema des Jahres war „Natur“ und die Jury war besonders beeindruckt von dem nachhaltigen Gedanken: eine Streuobstwiese war vor wenigen Monaten angelegt worden. Dort kann der Kreislauf von der Blüte zum Apfel auch im Unterricht anschaulich gemacht wird. Die Bienen der Weibelfeldschule stehen in direkter Nachbarschaft und auch hier werden Schüler*innen in die Pflege dieses faszinierenden Organismus einbezogen in der Bienen-AG.

Im vergangenen Jahr wurden auf unserem Schulhof zudem noch mehr Lavendel, blühende Kräuter und Blumen gepflanzt, ein wahres Buffet für Insekten. Auch hier packen die Kids selbst an, um den Schulgarten in Schuss zu halten. Wiesen werden seltener gemäht, um vielen Wildblumen Raum zu geben. Das Projekt „Mehr drin als du denkst“ läuft seit mehreren Jahren und hat das Ziel, wilden Müll zu minimieren. Eingenommene Pfandgelder kommen gemeinschaftlichen Zwecken zugute, den die Schülerschaft selbst mitbestimmen kann.

Besonders die Schülervertretung ist sehr engagiert (Sprecherteam: Benjamin Middelanis, Isabella Wonner), wenn es um Natur-, Klima- und Umweltschutz geht. Sie haben eine AG ins Leben gerufen, bei der sich Lehrkräfte, Eltern und Jugendliche beteiligen, um die Schule so klimafreundlich wie möglich zu gestalten. Entstanden ist hieraus ein umfassendes Umweltkonzept. Der Preis ist für uns Anerkennung und Ansporn zugleich. Gemeinsam kann viel erreicht werden. Die Schulgemeinde ist durch die vielen verschiedenen Umwelt-Aktionen noch enger zusammengerückt. Gemeinsam kann etwas erreicht werden und an neuen Ideen und Motivation mangelt es nicht…

Handys für Hummeln, Bienen & Co.

Ausgediente Handys in den Hausmüll zu werfen, schadet der Umwelt und ist deshalb gesetzlich verboten. Zu viele seltene Rohstoffe gehen dabei verloren und unnötig viele Ressourcen werden weiter abgebaut. NABU und Telefónica Deutschland Group arbeiten seit 2011 beim Umweltschutz zusammen. Für die gesammelten Handys spendet Telefonica dem NABU jährlich eine feste Summe, die in den NABU-Insektenschutzfonds fließt.

Wenn also eine Reparatur nicht mehr geht, wirf dein Handy nicht einfach weg – spende es in der NABU Box und hilf so, Geld für den Insektenschutz zu sammeln und wichtige Rohstoffe zurückzugewinnen! Die Box findest du im Haupt-Schulgebäude und in der Bücherei.

Weitere Informationen zur Aktion HIER.

Weibelfeldschule für Papierprojekt gelobt

Klimahelden ausgezeichnet!

Im letzten September wagte die Redaktion der Schulzeitung den Vergleich mit anderen hessischen Schülerzeitungen und meldete sich zum „Hessischen Schülerzeitungswettbewerb“ an, welcher von der Jugendpresse Hessen e.V. in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Kultusministerium sowie der LitCam GmbH veranstaltet wurde.

Am 30.01.2021 war der große Tag dann endlich gekommen: Die Online-Preisverleihung fand statt. In Zeiten der Pandemie natürlich digital, auf dem heimischen Sofa! Gespannt fieberte die Redaktion der Bekanntgabe der diesjährigen Gewinner*innen entgegen.

Als der Sonderpreis in der Kategorie „Wirtschaft“ angekündigt wurde, schließlich die große Überraschung: Frau Dietz von der Hessen Trade & Invest sprach der (ehemaligen) Klasse 6f von Frau Kullmann ein besonderes Lob aus! Sie sagte der Beitrag „Papier, ein Klimakiller?!“ sei echtes Teamwork und behandle ein wichtiges Thema, weshalb man sich entschieden habe dieses Projekt im Rahmen der Preisverleihung lobend zu erwähnen.

Den Sonderpreis in der Kategorie Wirtschaft haben wir zwar leider nicht gewonnen, aber die Hessen Trade & Invest, war von unserem Papier-Projekt so angetan, dass sie über die Jugendpresse Hessen Kontakt zur Redaktion aufnahm und versprach, den am Projekt beteiligten Schüler*innen ein Paket mit Geschenken zukommen zu lassen!

Wir sind bereits sehr gespannt auf den Inhalt des Pakets und bedanken uns bereits jetzt recht herzlich bei der Hessen Trade & Invest! Noch mehr freut uns natürlich, dass das Thema „Klimaschutz“ durch dieses Lob noch einmal in den Fokus gerückt wird. Jeder von uns kann ein „Klimaheld“ sein!

Wie das geht: Einfach noch mal den Artikel „Papier, ein Klimakiller?!“ lesen, Tipps der 6f anwenden – oder vielleicht sogar der Umwelt-AG der Weibelfeldschule beitreten!

Fabienne Kullmann

Link zur Preisverleihung hier (ab Minute 22)

Nachhaltigkeit trotz(t) Corona – Streuobstwiese angelegt

Oft wird kritisiert, dass wegen Corona langfristige Umweltprojekte in den Hintergrund treten. In der Weibelfeldschule in Dreieich wird jedoch auch in Zeiten der Pandemie an die Zukunft gedacht und im Rahmen einer Umwelt-AG an nachhaltigen Konzepten gearbeitet.

So engagierten sich am vergangenen Samstag Schülerinnen und Schüler von Klassenlehrer und Initiator Alexander Jung gemeinsam mit hilfsbereiten Lehrern für mehr Biodiversität auf dem Schulgelände und legten gemeinsam eine Streuobstwiese an. Acht junge Apfelbäume wurden auf einer bislang ungenutzten Stelle des Schulgeländes gepflanzt und sollen schon im nächsten Jahr ihre Früchte tragen. Die schuleigenen Bienenvölker werden zur Bestäubung beitragen und eine reiche Ernte bescheren.

Es bieten sich darüber hinaus Anknüpfungspunkte für den regulären Unterricht, sodass beispielsweise in Biologie oder NaWi die Fruchtreife über das ganze Jahr hinweg beobachtet und dokumentiert werden kann. Auch an der künftigen Bewirtschaftung wird bereits gearbeitet. Es werden Projekte zum Keltern von Apfelsaft, Backen von Apfelkuchen und Einkochen von Kompott und der schulinterne Vertrieb durch Schülerfirmen bereits jetzt von den Lehrerkollegen angefragt.

Ein besonderer Dank gilt der Dreieichstiftung, die mit ihrer Unterstützung die Anschaffung der Bäume ermöglicht hat und allen Schülerinnen und Schülern, sowie den Kollegen, die bei der Vorbereitung des Geländes und beim Pflanzen geholfen haben.

Wasserstoff – Technologie der Zukunft!? Ferienkurs der Begabtenförderung der Weibelfeldschule

Die Herausforderungen des Klimawandels gehen einher mit einem umfassenden Umdenken im Bereich der Energieerzeugung und Nutzung. In diesem Zusammenhang sind es insbesondere batteriebetriebene Elektroantriebe gewesen, die in den vergangenen Jahren im Fokus politischer und wirtschaftlicher Förderung standen. Wasserstoff, der etwa in Kombination mit von Brennstoffzellen als alternativen Energieträger nutzbar ist, erfuhr hingegen eine ungleich geringere Aufmerksamkeit. Seit einigen Jahren scheint hier ein Umdenken stattzufinden und auch etliche Automobilhersteller forschen intensiv an entsprechenden Konzepten. Die Bundesregierung hat mittlerweile eine Wasserstoffstrategie verabschiedet, die Forschung und Entwicklung in diesem Bereich mit neun Milliarden Euro unterstützt. Doch taugt Wasserstoff wirklich als Energiespeicher der Zukunft, wo ist ein Einsatz sinnvoll und welche Hürden stehen einer flächendeckenden Nutzung entgegen?

Der Bereich der Begabtenförderung der Weibelfeldschule freut sich, Euch in den ersten drei Tagen der Herbstferien 05.10. – 07.10.2020 jeweils von 10.00 Uhr – 15.00 Uhr einen naturwissenschaftlichen Workshop zum Thema „Wasserstoff – Technologie der Zukunft!?“ anbieten zu können. Taucht gemeinsam mit Herrn Sanzenbacher in das faszinierende Feld naturwissenschaftlicher Forschung ein und lernt die theoretischen Seiten und den praktischen Nutzen von Wasserstoff kennen.

Der Kurs richtet sich an besonders begabte und motivierte Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 10. Voraussetzungen sind neben der Lust am Experimentieren und Erforschen die Motivation sich über drei Tage intensiv mit einem naturwissenschaftlichen Thema zu beschäftigen.

Der Kurs sowie die Verpflegung an den drei Tagen ist kostenfrei. Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 16 Schülerinnen und Schüler begrenzt und steht auch für Schülerinnen und Schüler umliegender Schulen offen.  Weitere Informationen zum Kurs sowie das Anmeldeformular erhaltet Ihr hier. Die Anmeldefrist endet am Montag, den 28.09.2020

Etwas zurückgeben, das bleibt – Abiturient*innen spenden Baum

Herr Rettig (Oberstufenleitung), Joris Rahe (für den Abiturjahrgang 2020), Herr Becker (Stellv. Schulleiter)

Am Ende der Schulzeit blickt man gern auch mal wehmütig auf die vielen turbulenten, anstrengenden und auch schönen Jahre der eigenen Schulzeit zurück – und manche wollen auch, dass von ihnen etwas an der Schule bleibt.

Der Abiturjahrgang 2020 hat darum in diesem Sommer einen Feuerahorn gepflanzt, gegenüber der Turnhalle. Aus diesem ersten Baum könnte eine wunderbare Tradition werden, die alle Schulangehörigen etwas zurückgibt – Schatten, Erholung, gutes Luftklima. Hoffen wir, dass auch folgende Jahrgänge von Schulabgänger*innen diesem Beispiel folgen und so über die Jahre ein kleiner Schulwald entstehen kann.

Stadtradeln geht wieder los – jetzt anmelden!

Dreieich beteiligt sich vom 1. bis 21. September bereits zum siebenten Mal in Folge an der Kampagne STADTRADELN, dem Wettbewerb für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität.

Die Förderung des Radverkehrs verfolgt dabei zwei wichtige Hauptziele: Die Verringerung von klima- und gesundheitsschädlichen Abgasen aus dem Kfz-Verkehr sowie die Entlastung der Straßen. In Dreieich entstammen mehr als ein Drittel aller freigesetzten CO2-Partikel dem Verkehrssektor. Daher ist es das Ziel, dass vor allem kurze Strecken mit Fahrzeugen gefahren werden, die kein CO2 ausstoßen. Das ist schaffbar, denn immerhin sind 60 % aller Wege, die die Dreieicher zurücklegen, kürzer als 5 km. Werden diese Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt, führt das zu weniger Stau auf den Straßen, wovon z.B. die profitieren, die auf das Auto dringend angewiesen sind, unter anderem Handwerker und Lieferanten.

Auch wir sind wieder mit dem Team Weibelfeldschule dabei. Eintragung geht auch ganz easy übers Schulportal!

Weitere Infos hier und auf www.stadtradeln.de

„Die schnellste Bohne der Schule“ (Ein gärtnerischer Wettbewerb der 5. Klassen)

Manchmal hat man einfach keine Lust zu warten – auf den Bus, den Pizzaboten in der Mittagspause oder auf die Sommerferien.  Auch Pflanzensamen lassen sich gerne Zeit. Nicht so die Feuerbohne, die auch türkische Bohne oder Prunkbohne genannt wird. Sie ist ein wahrer Himmelstürmer.  Darum haben wir in den 5. Klassen den Wettbewerb „Die schnellste Bohne der Schule“ ins Leben gerufen.

Zuerst wurden die Bohnen einen Tag zum Quellen in Wasser gelegt und dann direkt in einen Topf oder ein Glas eingepflanzt. Nun hieß es ein wenig Geduld haben und gießen. Die meisten Bohnen ließen nicht lange auf sich warten. Manche Exemplare wuchsen mehrere Zentimeter am Tag und benötigten dann eine Rankhilfe für ihren Aufstieg nach oben. Nach ca. drei Wochen waren viele der Bohnenpflanzen größer als ihre stolzen Besitzer. Die Schüler der 5. Klassen haben alles gegeben!

Die schnellsten Bohnen der Stadt hatten:

  • 5a: Hannah und Selina
  • 5b: Elina und Ben
  • 5c: Niklas und Tim
  • 5d: Noah
  • 5e: Yara Marie und Ole
  • 5f: Danil und Aleksandar
  • 5g: Ida und Rica

Text: Frau Weitmann

Hier eine Auswahl der Bohnen neben ihren stolzen Besitzern:

Woche der Gartenvögel – Jetzt mitmachen!

Liebe Schülerinnen und Schüler,

willkommen in der Woche der Naturwissenschaften. Passend dazu haben wir drei Mitmach-Aktionen zum Thema „Unsere heimischen Vögel“ für euch zusammengestellt. Wir freuen uns auf eure Ergebnisse. Viel Spaß!

1. Die Turteltaube: Vogel des Jahres 2020

„Schau dir die zwei Turteltauben an…!“ Bei diesem Satz denkt jeder automatisch an ein verliebtes Paar. Kein anderer Vogel wird so stark mit der Liebe verbunden. Die Turteltaube steht aber auch für Glück, Friede und Hoffnung. Sie ist passenderweise Vogel des Jahres 2020. Aber wie und wo lebt eigentlich eine Turteltaube, wie sieht sie aus?

Beschäftige dich kreativ mit der Turteltaube als Lebewesen. Informiere dich dafür zunächst über ihre Lebensweise und ggf. darüber, warum und seit wann sie eigentlich Symbol der Liebe ist.
Bereite die Ergebnisse oder Teilergebnisse deiner Recherche kreativ auf, z.B.

  • als Steckbrief mit Bildern auf einem Plakat
  • in Form einer Zeichnung
  • in Form einer Liebesgeschichte oder eines Gedichtes
  • fertige eine Skulptur aus Gips, Karton, Knete oder Pappmaché

Ausgangspunkt deiner Recherche: http://www.nabu.de
Sendet eure Ergebnisse mit Name und Klasse an

2. Wasser für die Vögel

Ein weiterer trockener Sommer soll vor uns liegen. Ein guter Grund etwas für unsere gefiederten Freunde zu tun. Durch eine selbst gebaute Vogeltränke für euren Balkon oder Garten gebt ihr den Vögeln schon jetzt eine Gelegenheit sich abzukühlen und den Durst zu stillen. Dokumentiere den Bau und/oder das Ergebnis deiner selbstgebauten Vogeltränke!

Bauanleitung:

  • Material: großes Blatt (z.B. Rhababerblatt, Weißkohlblatt, Wirsingblatt), Zement, Sand, Zeitung und ggf. Buttermilch
  • Durchführung:
    • Zeitung auslegen und einen Sandberg darauf anhäufen, anfeuchten und festklopfen
    • das Blatt auf den Sandberg legen (Blattinnenseite liegt auf dem Sand)
    • Zement nach Anleitung anrühren und ca. 1-2 cm dick über dem Blatt verteilen, aushärten lassen
    • nach dem Aushärten vorsichtig umdrehen und das Blatt abziehen
    • wenn ihr die Tränke mit Buttermilch bestreicht, bekommt ihr ein verwittertes Aussehen

Weitere Bauanleitungen findet ihr auch im Internet, z.B. für eine hängende Vogeltränke
Sendet eure Ergebnisse mit Name und Klasse an

3. Stunde der Gartenvögel

Der NABU (Naturschutzbund) ruft zur 16. Stunde der Gartenvögel auf und wir machen mit! Große Vogelzählaktion vom 8. bis 10. Mai 2020.
Am zweiten Mai-Wochenende könnt ihr euch einen Tag aussuchen, an dem ihr euch auf die Lauer legt und 1 Stunde lang Vögel beobachtet, zählt und dokumentiert. Die Ergebnisse schickt ihr dem Naturschutzbund und seid damit Teil der größten wissenschaftlichen Mitmach-Aktion Deutschlands. Und so geht’s:

  1. Einen Tag aussuchen (8.- 10. Mai) und sich eine Stunde Zeit nehmen
  2. Im Garten, Park oder Balkon gemütlich machen, ausgestattet mit der NABU-App, der Zählkarte oder Stift/Papier, ggf. auch mit einem Fernglas
  3. Vögel beobachten, zählen und die gesichtete Anzahl aufschreiben (Beachte die Zählhilfe weiter unten).
  4. Ergebnisse per Post, Online-Formular oder über die App an den NABU senden und mit etwas Glück gewinnen
  5. Meldeschluss der Ergebnisse beachten: 18. Mai 2020

Die Erklärung der Zählmethode, das Online-Formular und weitere Informationen findet hier. Es gibt eine Zählhilfe und einen Meldebogen.

Ihr könnt auch die Ausmalvorlage „Gartenvögel“ sowie einen eigenen Vogelsteckbrief verwenden, um euch beim Erkennen und Wiedererkennen der Vögel zu helfen.

Auch hier freuen wir uns über Bilder eurer Beobachtungsplätze und Beobachtungen! Sendet sie an

 

 

Unser Schulhof blüht auf!

Im April wurden zahlreiche Neuanpflanzungen auf unserem Schulhof vorgenommen. Durch eine großzügige Spende der Mainova AG über den Dreieicher Weihnachtskalender konnten Pflanzen gekauft werden, die nun eingepflanzt und umsorgt wurden, damit sie gut anwachsen. Bei der Pflanzenauswahl wurde besonders auf bienenfreundliche Blüten geachtet. So haben Stockrosen, Lavendel, Sonnenhut, Malvengewächse, Katzenminze, Astern, Glockenblumen, Günsel, Lupinen und weitere Pflanzen Einzug gehalten.

Ein großer besonderer Dank geht hier an Frau Staubach, die sich nahezu täglich um die Neuanpflanzungen gekümmert hat und dies auch weiterhin tut.

Bitte respektiert die zierlichen neuen Pflanzen und gebt ihnen die Chance, groß und kräftig zu wachsen, um uns alle zu erfreuen.

Außerdem wurde die Homepage der Weibelfeldschule um einen Bereich erweitert, in dem sich unsere Kräuter-AG präsentiert. Derzeit sind Schilder in Planung, die an den Pflanzen angebracht werden und die Schülerinnen und Schüler mit einem QR-Code einladen, diese Pflanze näher kennen zu lernen und auch allerlei Fun-Facts darüber zu erfahren. Die Vorarbeiten hierfür auf der Homepage sind nahezu abgeschlossen.

 

Müllsammelaktion rund um die Weibelfeldschule

Verschiedene Klassen haben in dieser Woche mit Zangen und Mülleimern dem wilden Müll im Großraum Schule den Kampf angesagt. Sie haben dabei die üblichen Schulwege, den Schulhof und die Haltestellen um die Schule von herumliegendem Abfall befreit. Die Aktion fand diesmal nach einem Aufruf unserer neu gegründeten Umwelt-AG statt und soll fortan jährlich durchgeführt werden. Die Teilnahme der Klassen ist freiwillig.

Die Umwelt-AG beschäftigt sich seit einigen Wochen umfassend mit allem, was auch an unserer Schule nachhaltiger gestaltet werden könnte. Dazu gehören neben dem energieeffizienten Stoßlüften der Klassenräume, dem umweltbewusstesten Schulweg und der Frage, welchen Strom die Schule bezieht, auch die Aspekte des Müllvermeidens- und -trennens, das Abschalten elektronischer Geräte nach Schulschluss und der allgemeine Papierverbrauch, den die ehemalige 6f im vergangenen Schuljahr bereits untersucht hatte. Die Umwelt-AG setzt sich aus SchülerInnen, Lehrkräften und Eltern zusammen und wird ihre Erkenntnisse, Ergebnisse und Vorschläge noch präsentieren.

Mit dem Rad – aber sicher!

 

Auch in der kalten Jahreszeit kommt mindestens 1/3 unserer Schülerschaft mit dem Fahrrad zur Schule (lt. Schulzeitungs-Umfrage Nov. 2018) – sie sind damit flexibel, gesund und umweltfreundlich unterwegs. Um den Drahtesel aber auch sicher verwahren zu können und das Rad vor Beschädigung zu schützen, kann man das Rad seit März 2019 im sogenannten „Fahrradkäfig“ neben der Sporthalle unterbringen.

Ein Chip berechtigt zum Eintritt, Kameras sorgen für Sicherheit. Doch die Nachfrage hält sich bisher in Grenzen. Von den 67 ausgegebenen Chips, die Zugang zum Fahrradkäfig verschaffen, werden nicht mal alle genutzt – zu weit scheint der Weg um das Gebäude für manche(n) zu sein.

Wie funktioniert das mit dem Fahrradkäfig?

  1. bei Frau Eschweiler-Brehme melden und Anmeldebogen abholen
  2. 5,- Nutzungsgebühr (einmalig) und 25,- Pfand (für den Chip – das Pfandgeld gibt’s natürlich zurück, sobald man den Chip nicht mehr benötigt)
  3. losradeln und das Fahrrad sicher verwahren