Pfand, der sich lohnt: WFS spendet für Parkourpark!

Die diesjährige Spende aus dem Erlös des gesammelten Flaschenpfands unserer Schule geht an das Projekt Parkourpark!

Das Jugendparlament und die Bürgerstiftung Dreieich rufen derzeit dazu auf, mit einer Spende dieses Projekt zu unterstützen. Die Klasse 5g, die die Pfandaktion aktuell betreut, hat sich für dieses Projekt entschieden, nachdem sie sich bereits damit beschäftigt hat, welche Aktionen möglich sind und welche Projekte unterstützenswert sein könnten.

Es konnten diesmal 252,40 Euro gespendet werden.

Herr Lindner startete das Pfandprojekt bereits 2016 und konnte gemeinsam mit eurer Hilfe bereits viele Projekte unterstützen! Danke an alle, die mitsammeln!

Was ist Parkour? Warum gerade in Dreieich? Wer steckt dahinter? Was soll das Ganze?

Ende 2017 kamen Mitglieder des JuPa auf dem Weg zur Uni über eigene Interessen ins Gespräch und schon wenig später schlug die Geburtsstunde einer ambitionierten Idee: die Idee des Parkourparks Dreieich. Seitdem arbeitet das JuPa an der Verwirklichung dieser Vision. Viele bürokratische Hürden konnten schon überwunden werden und auch die Unterstützung der Stadt ist bereits gesichert. Hinter dem Projekt stehen dabei nicht nur die Bürgerstiftung und das Jugendparlament Dreieich, sondern auch viele Sportvereine und eine Parkourcommunity, die über die Grenzen Dreieichs hinausgeht. Unzählige Jugendliche. Eine Vision.

Parkour ist mehr als nur ein Sport. Parkour bedeutet Bewegung und kreative Auseinandersetzung mit seiner Umgebung. Dabei werden Hindernisse als Chance begriffen, neue Wege zu gehen. Verantwortungsvoll und selbstbestimmt werden gemeinsam Herausforderungen gemeistert. Mit einem festen Ziel vor Augen werden Mauern überwunden, Gräben übersprungen und Geländer überflogen, um von einem Punkt zum anderen zu gelangen. Freiheit, Bewegung, Gemeinschaft. Das ist Parkour.

Parkour ist für alle da! Kooperation und gegenseitiger Respekt sind zentrale Werte der Parkourgemeinschaft. Ökonomisch Benachteiligte finden genauso Platz in der Community wie Zugewanderte und Geflüchtete. Aber auch für Junggebliebene hält Parkour einiges bereit. So fördert Parkour nicht nur den Austausch der Kulturen, sondern auch der Generationen; denn hier wird niemand ausgeschlossen. Hier ist es egal, wo du herkommst, wie du aussiehst und wer du bist. Parkour kennt keine Grenzen. Parkour ist für alle da.

Warum ein Parkourpark? In Dreieich gibt es schon jetzt mehr als 200 Kinder und Jugendliche, die regelmäßig Parkour betreiben. Sie trainieren entweder in ortsansässigen Vereinen oder üben den Sport ungebunden in der Stadt aus. Dafür benötigt man zwar keine teure Ausstattung, doch den urbanen Raum einer Großstadt sucht man hier vergebens. Aber nicht nur die Stadt Dreieich, sondern auch die überfüllten Turnhallen bieten nicht die Möglichkeit, das eigene Potential voll auszuschöpfen. Außerdem gehört Parkour nach draußen. Darum ein Parkourpark.

Text vom Crowdfundingprojekt: https://vobadreieich.viele-schaffen-mehr.de/parkourpark-dreieich/

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.