„Arzt hätte ich nicht werden dürfen“: Das Eichmann-Protokoll

Der gesamte Jahrgang 12 nahm am 18. Juni an der Vorführung durch die Hannoverschen Kammerspiele in der Aula teil, die aus einer sehr eindrucksvollen szenischen Lesung aus den Eichmann-Protokollen gefolgt von einer Diskussion der Schülerinnen und Schüler mit den beiden Schauspielern bestand. Angesichts des Unglaublichen, was sie zu hören bekamen, war es im Saal mucksmäuschenstill.  Im Widerspruch zu Hannah Arendt zeigten die vortragenden Künstler, dass Eichmann kein Schreibtischtäter gewesen ist, der nur seine Pflicht getan habe, sondern aus voller antisemitischer Überzeugung heraus den Holocaust organisieren wollte. Die feigen Verteidigungsstrategien kamen auf diese Weise deutlich zum Vorschein.

In der sehr angeregten Diskussion konnte der Wahnwitz rassistischer Vorstellungen angemessen ausgeleuchtet werden.

Die Schülerinnen und Schüler verließen den Saal tief beeindruckt.

Text: Frau Abendroth

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.